Aktuelle Nachrichten

Am Abend, als ich in der Zelle war – schrieb die hl. Faustina in ihrem „Tagebuch“ – erblickte ich Jesus, den Herrn, in einem weißen Gewand. Eine Hand war zum Segnen erhoben, die andere berührte das Gewand auf der Brust. Von der Öffnung des Gewandes an der Brust gingen zwei große Strahlen aus, ein roter und ein blasser. Schweigend betrachtete ich den Herrn; meine Seele war von Furcht, aber auch von großer Freude durchdrungen. Nach einer Weile sagte Jesus zu mir: Male ein Bild, nach dem, das du siehst, mit der Unterschrift: Jesus, ich vertraue auf Dich. Ich wünsche, dass dieses Bild verehrt wird, zuerst in eurer Kapelle, dann auf der ganzen Welt(TB 47). Dieses ereignete sich am 22. Februar 1931 in der Zelle der hl. Faustina im Kloster der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Plock. Das erste Bild des Barmherzigen Jesus, das auf Anweisungen der hl. Faustina entstand, wurde in Vilnius im Jahre 1934 von Eugeniusz Kazimirowski gemalt und 1935 zum ersten Mal zur öffentlichen Verehrung in Ostra Brama-Heiligtum ausgestellt. Seit dieser Zeit entstanden viele Bilder. Das berühmteste Bild ist das Gnadenbild des Barmherzigen Jesus, das von Adolf Hyla gemalt wurde, und sich in der Klosterkapelle der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit – im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki befindet. Dieses Bild entstand mit der Hilfe des Krakauer Seelenführers der Apostelin der Barmherzigkeit Gottes – P. Josef Andrasz SI, der das Bild am Fest der Barmherzigkeit (am 16. April 1944) weihte. Genau mit diesem Bild gingen die Worte Jesu in Erfüllung, die Er zu Schwester Faustina bei der ersten Offenbarung sagte: Ich wünsche, dass dieses Bild verehrt wird, zuerst in eurer Kapelle, dann auf der ganzen Welt (TB 47). Vor diesem Bild beten nicht nur Pilger aus der ganzen Welt, die zu diesem heiligen Ort kommen sondern auch alle Internetbesucher, die die On-line-Übertragung nutzen sowie die Gigapixel-Präsentation auf der Internetseite: www.faustyna.pl betrachten.

Am 22. Februar 2018 feiern wir den 87. Jahrestag der Offenbarung des Gnadenbildes des Barmherzigen Jesus. Im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Plock, das mit den historischen Offenbarungen verbunden ist, werden die Heiligen Messen wie folgt gefeiert: um 6.30 Uhr, 10.00 Uhr und 12.00 Uhr. Um 15.00 Uhr finden das Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit und der Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes statt, anschließend die Anbetung, die mit einem eucharistischen Segen um 21.00 Uhr beendet wird. Da sich das Heiligtum im Ausbau befindet und von sehr vielen Pilgern besucht wird, finden die Feierlichkeiten in der Kathedrale von Plock statt. Die Eucharistie um 18.00 Uhr wird von Bischof Miroslaw Milewski zelebriert. Der Heiligen Messe geht eine Andacht voraus, der sog. „Weg der Barmherzigkeit”, die von den Jugendlichen der Gruppe „Patroklezja” geleitet wird. An den Feierlichkeiten nehmen nicht nur die Einwohner der Stadt Plock teil, sondern auch die Verehrer der Barmherzigkeit Gottes aus ganz Polen, die trotz des winterlichen Wetters nach Plock kommen werden.

Der nächste Gebetsabend „Der 22.” in Lagiewniki, also das monatliche Treffen der Jugendlichen im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki, findet am Donnerstag, 22. Februar 2018 in der Kapelle mit dem Gnadenbild, an dem sich die Worte Jesu zu Schwester Faustina erfüllt haben: Ich wünsche, dass dieses Bild verehrt wird, zuerst in eurer Kapelle, dann auf der ganzen Welt (TB 47). statt. Das ist gleichzeitig der 87. Jahrestag der Offenbarung des Bildes des barmherzigen Jesus.

Das Programm verläuft wie gewohnt und beginnt mit dem WORT. Den Vortrag hält P. Witek Wilk, Laie und Verkünder des Evangeliums, Musikmacher, Schlagzeuger, Exerzitienprediger in Polen und in der Welt, der Gründer vieler charismatischer Gemeinschaften für Gebet und Evangelisation. Anschließend folgt ANBETUNG und LOBPREIS. Nach dem Gebet ist auch eine Zeit für die GEMEINSCHAFT vorgesehen. Diejenigen, die nicht nach Lagiewniki kommen können, haben die Möglichkeit das Gebet auf der Internetseite: www.faustyna.pl zu verfolgen.

Am 22. Februar 2018 gestalten die Schwestern der Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Washington den nächsten „Abend mit dem Barmherzigen Jesus”. Diese Veranstaltungen finden monatlich im Nationalheiligtum des hl. Johannes Paul II. statt. Auf dem Programm des Treffens steht: um 19.00 Uhr die Aussetzung des Allerheiligsten Sakramentes und die Anbetung, begleitet von einigen Musikern. Der Vortrag mit dem Titel „Eine Entdeckung, die das Leben ändert – Gott spricht zu mir” wird von Sr. Gaudia Skass gehalten. Ich werde mich auf die Symbolik des Gnadenbildes konzentrieren – sagt Sr. Gaudia – aber ich sage auch über andere Wege, auf denen Gott mit uns kommuniziert. Ich erzähle über meine eigene Erfahrung, was ist zu tun, um Gott zu hören, der jeden von uns persönlich ansprechen will. Zum Schluss findet ein Beisammensein bei Tee statt. „Die Abende mit dem Barmherzigen Jesus” richten sich an die Jugendlichen, die in die Fußstapfen der hl. Faustina und des hl. Johannes Paul II. treten und eine neue Qualität des Lebens in Freundschaft mit dem barmherzigen Jesus entdecken möchten.

Vom 23. bis 28. Februar gestalten Sr. Teresa und Sr. Maria Vianneya aus dem Kloster der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Krakau-Lagiewniki Exerzitien über die Barmherzigkeit Gottes in Swansea, im Diözesanheiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Morriston. Auf dem Programm stehen: die Eucharistie, die Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes, die Vorträge, das tägliche Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit und der Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes und am Freitag – die Kreuzweg-Andacht. Geplant sind auch Treffen mit den Priestern und Ordensleuten der Diözese Menevia, mit der Gemeinschaft der Barmherzigkeit Gottes, mit Jugendlichen sowie ein Einkehrtag für die Polen aus der Polnischen Katholischen Mission in Swansea. Die Schwestern reisen auch weiter nach Newport und Cardiff – der Hauptstadt von Wales.

Vom 25. bis 28. Februar 2018 leiten Sr. Zacheusza, Sr. Terezjana, Sr. Amelia, Sr. Ancilla und Sr. Rachela aus der Krakauer und der Warschauer Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in der Pfarrei der hl. Königin Hedwig in Choszczno die Exerzitien über die göttliche und menschliche Barmherzigkeit. Die Grundschüler treten in die Fußstapfen der hl. Faustina. Die älteren Schüler halten Exerzitien unter dem Motto: „Die Berührung der Sünde und die Berührung des barmherzigen Gottes”. Am Sonntag werden die Schwestern während der Heiligen Messen allen Gläubigen die Botschaft der Barmherzigkeit verkünden, die die hl. Faustina in ihrem „Tagebuch” niedergeschrieben hat und mit der sie zu der ganzen Welt gesandt wurde.

Im 100. Jahr nach der Erlangung der Unabhängigkeit Polens organisiert die Pfarrei des hl. Johannes Paul II. und die Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Elk einen literarischen und plastischen Wettbewerb für die Kindergartenkinder, Grundschüler und ihre Familien. Das Ziel des Wettbewerbs ist es, die Botschaft der Barmherzigkeit in den Familien und in der Pfarrei bekanntzumachen, die Liebe zum Vaterland zu stärken, das christliche Erbe den jüngsten Generationen von Polen zu übermitteln sowie deren Talente zu entwickeln. Die Schüler und ihre Familien sollen eine literarische Arbeit vorbereiten, die eine Antwort auf die Frage geben kann: Auf welche Weise hat die hl. Faustina unser Vaterland beeinflusst? Wie können wir die Heilige nachahmen, damit man in Polen besser leben kann? Die Kindergartenkinder werden die Antworten plastisch darstellen. Das große Finale findet am Fest der Barmherzigkeit (8. April 2018) statt.

„Den Barmherzigen treffen” – so lautet der Titel der Fastenzeit-Exerzitien für die Mitglieder und Volontäre des Vereins „Faustinum” aus der Slowakei. Die Exerzitien für die Slowaken finden im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki vom 2. bis 4. März statt und werden von P. Artur Ciepielski und Sr. M. Clareta Fečová aus der Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Kosice geleitet.

In der Woiwodschaft Kujawsko-Pomorskie findet am 1. März die nächste Etappe des interdisziplinären Wettbewerbes über große Persönlichkeiten Polens statt. Für die 6. und 7 Klassen der Grundschulen sowie für den 2. und 3. Jahrgang der Gymnasien wurde die hl. Faustina Kowalska, ihr Leben und die Botschaft der Barmherzigkeit sowie die Andacht vor dem Hintergrund der Geschichte Polens als Themen ausgewählt. In die Woiwodschaft-Etappe starten 45 Schüler. Die Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit ist die Schirmherrin dieses Ereignisses.

Im Jahr des 80. Todestages der hl. Faustina finden im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki vom 27. bis 29. April 2018 unter dem Motto: „Eingetaucht in Barmherzigkeit” liturgisch-musikalische Workshops statt. Sie werden von Piotr Palka, Pawel Bebenek und Hubert Kowalski geleitet. Die Schwestern aus dem Kloster der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Krakau laden alle ein, die ihre musikalischen Talente entwickeln und am Herzen des barmherzigen Jesus eine innere Kraft schöpfen möchten. Die weiteren Informationen und das Anmeldeformular für die Workshops sind auf der Internetseite: www.muzyczne-lagiewniki.pl zu finden.