Archiv mit Nachrichten

Unter diesem Motto finden im Zeitraum 6-8. Dezember 2019 im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki Exerzitien für die Apostel und Verehrer des barmherzigen Jesus statt. „Wie vielen Herzen hat der Ruf „Jesus ich vertraue auf Dich”, den uns Gott selbst durch Schwester Faustina übermittelt hat, Trost gebracht! Dieser einfache Akt der Hingabe Jesu durchbricht die dichtesten Wolken und erlaubt Lichtstrahlen in das Leben jedes Menschens zu fallen” (Hl. Johannes Paul II). In Stille und im persönlichen Gebet, sowie im Treffen mit einem Zeugen des Vertrauens in Gott, sind die Teilnehmer eingeladen, die Kraft der Worte „Jesus, ich vertraue auf Dich” zu entdecken. Die Exerzitien werden von Priester Marek Chrza­now­ski FDP geleitet und durch den Verein der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum” organisiert.

Die Gemeinschaft die „Frau ist göttlich”, P. Andrzej Wiecki – der geistige Begleiter, sowie die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Danzig laden Ehepaare mit einem Kinderwunsch zur Anbetung mit dem Gebet um die Heilung ein, welches am 8. Dezember um 19.30 Uhr im Heiligtum der Mutter Gottes in Matemblewo stattfindet. Die zeitgleiche On-line-Übertragung können Sie hier verfolgen: www.modlitwaopotomstwo.pl

Am 8. Dezember 2019 um 19.00 Uhr wird im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki die Heilige Messe gefeiert für alle Sponsoren, Spender, Wohltäter und Mitarbeiter der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit. Wir beten in der Messe besonders für alle Personen, die an der Aktion „Rosenkranz für Sterbende” teilnehmen sowie auf verschiedene Weisen die On-line-Übertragung auf der Internetseite www.faustyna.pl unterstützen. Dank dieser Unterstützung helfen wir jährlich ca. 20 000 Sterbenden in ihren letzten Stunden, außerdem können viele Tausende Menschen virtuell ins Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes pilgern und sich dem Gebet vor dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und am Grab der hl. Faustina anschließen. Für die Spender und Wohltäter beten die Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit jeden Tag, die Eucharistie ist aber ein besonders Zeichen der Dankbarkeit. Unser Gebet kann man mittels On-line-Übertragung sowie auf Smartphone und Tablet verfolgen (App: Faustyna.pl).

Am 8. Dezember 2019 unterstützt – wie es an jedem achten Tag des Monats üblich ist – die Gemeinschaft der Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig mit ihrem Gebet die Ehepaare mit einem Kinderwunsch. Auf der Gebets-Liste befinden sich mehr als 700 Ehepaare aus Polen, Italien, Frankreich und den USA. 297 davon erwarten bereits ein Kind oder freuen sich gerade über diejenigen, die schon zur Welt kamen. Alle Personen, die möchten, dass die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig, sie mit ihrem Gebet unterstützen oder für andere Paare beten, können die entsprechenden Namen unter folgender Adresse melden: kontakt@modlitwaopotomstwo.pl oder die Fanpage www.modlitwaopotomstwo.pl  dazu nutzen.

Die Rekonstruktion des Haupteingangs zum Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau – Łagiewniki ist abgeschlossen. Auf einem soliden, tiefen Fundament wurde eine neue, komfortable Treppe gebaut, die mit Sandstein verkleidet wurde, und in der Ziegelkonstruktion wurde ein Behindertenaufzug installiert. Bei dieser Gelegenheit wurde auch die Eingangstür mitkonserviert. Alles erfolgte entsprechend den Empfehlungen des Denkmalpflegers. Der Haupteingang zur Kapelle mit dem berühmten Bild des barmherzigen Jesus und dem Grab der Heiligen Schwester Faustina ist ab dem 7. Dezember geöffnet. Im Frühjahr wird die Wand am Eingang zum Sanktuarium renoviert und das Gelände mit Grünflächen versehen. Die Arbeiten werden entsprechend den gesammelten Mitteln durchgeführt.

 

Auf Bitte vieler Apostel der Barmherzigkeit Gottes hat Schwester Elżbieta Siepak ZMBM eine überarbeitete und erweiterte Auflage des Buches „Sie hat das gewöhnliche Leben außergewöhnlich gemacht“, das im Verlag „Misericordia“ auf Polnisch, Spanisch und Französisch erschienen ist und in Kürze auch auf Englisch erhältlich sein wird, vorbereitet. Das Buch enthält eine enzyklopädische Darstellung des Lebens, der Spiritualität und der Mission der Heiligen Schwester Faustina. Es erlaubt, in der reichen Literatur über die Apostelin der Barmherzigkeit Gottes das zu finden, was die grundlegende Botschaft ihrer Schule der Spiritualität und ihrer Mission der Verkündigung der Botschaft der Barmherzigkeit ist. In sehr zugänglicher Sprache wird die Andacht zur Barmherzigkeit Gottes in der Form, in der sie im „Tagebuch“ der Heiligen Schwester Faustina niedergeschrieben ist, besprochen. Das Buch ist in den Geschäften des Verlags „Misericordia“ im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki, sowie im Online-Shop unter www.misericordia.faustyna.pl erhältlich.

Am 29. November beginnt in allen Gemeinschaften der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit die geistliche Vorbereitung vor dem Fest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria. Gemeinsam werden Antiphonen und die Lauretanische Litanei gesungen. Unabhängig vor der Novene wollen die Schwestern ihrerseits der Mutter Gottes eine geistliche Gabe schenken. Die hl. Faustina betete zusätzlich eine Novene, die darauf beruhte, jeden Tag 1000 Mal „Gegrüßet seist Du, Maria…“ zu beten. Sie schrieb im Tagebuch: Wenn man nur will, so fällt nichts schwer. Außer in der Pause betete und arbeitete ich. An diesen Tagen sprach ich kein Wort, das nicht unbedingt notwendig war. Ich muss zugeben, dass diese Übung ziemlich viel Aufmerksamkeit und .Anstrengung kostet, aber für die Ehre der Unbefleckten ist nichts zuviel (TB 1413). Die Internetbenutzer können an der Novene mit Hilfe der On-line-Übertragung aus dem Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki teilnehmen.

Im Zeitraum 1-3. Dezember 2019 wird Schwester Anna Maria Trzcińska aus dem Kloster der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki Exerzitien in der Kirche des Heiligen Josef in Sulejówek, der von Marienpriestern betreut wird, leiten. Zu Beginn des Advents wird die Heilige Schwester Faustina, die in der Kirche im Zeichen der Reliquien anwesend ist, den Teilnehmern der Exerzitien helfen, die Tiefe des Geheimnisses der barmherzigen Liebe Gottes zu entdeken, eine kindliche Haltung des Vertrauens in Ihn lehren, sowie die Haltung der Barmherzigkeit gegenüber unseren Nächsten beibringen.

 

Traditionsgemäß finden die 3-tägigen Exerzitien für die Verehrer der Barmherzigkeit Gottes vom 29. November bis 1. Dezember 2019 in Dolny Smokovec statt. Das Thema der Tage lautet: „Ich bin die ganze Zeit bei dir”. Die Tage werden von P. Ján Bittšanský und Sr. Clareta Fečová aus der Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Kosice gestaltet. Auf dem Programm stehen u. a.: die Eucharistie, Vorträge, das Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit und der Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, die Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes, der Kreuzweg sowie der Marienrosenkranz und zum Abschluss die Verehrung der Reliquien der hl. Faustina.

Vom 29. November bis zum 1. Dezember 2019 finden im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki Exerzitien für Mädchen unter dem Motto „Sein Herz vorbereiten” statt. Sie werden von Priester Krzysztof Kowal MS und Schwester Greta Mizeracka, verantwortlich für das Werk der Berufung in der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit, geleitet. Zu Beginn des Advents werden die Teilnehmerinnen der Exerzitien lernen können, Gottes Wort zum empfangen, zu meditieren und zu erhalten, damit es ihr Leben ändert und zur treuen Erfüllung Seines Willens führt, wie dies im Leben Marias geschah. Das Programm sieht Zeit für gemeinsam Eucharistie, Anbetung, Hören und Meditieren des Wortes Gottes, sowie Treffen und Gespräche mit den Schwester vor.

Am 1. Dezmber 2019 werden christliche Unternehmer zum 16. Mal zum Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki pilgern. Der feierlichen Eucharistie um 10.30 Uhr wird Erzbischof Józef Kupny vorstehen. Nach der Heiligen Messe findet das Treffen in der Aula des Heiligen Johannes Paul II statt und das Programm beinhaltet Konferenzen und ein Konzert. Die Pilger werden ebenfalls vor dem gnadenreichen Bild des barmherzigen Jesus und am Grab der Heiligen Schwester Faustina beten. Nach dem Gebet in der Stunde des Barmherzigkeit und dem Rosenkranz zur göttlichen Barmherzigkeit schließt die Pilgerfahrt mit einem gemeinsamen Essen ab.

 

Am 24. November 2019 wird im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki der 3. Jahrestag der Annahme Jesu Christi als den König und Herrn gefeiert. Die Feierlichkeiten beginnen um 10.00 Uhr in der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina mit dem Gebet zum Heiligen Geist. Anschließend erfolgt der Kreuzweg und der Gang in die Basilika der Barmherzigkeit Gottes. Um 12.00 Uhr wird von Erzbischof Andrzej Czaja die Eucharistie zelebriert. Foto: Hieronim Majka CSSP.

Am 24. November 2019 findet in der Kirche der Muttergottes den sieben Leiden in Bratislava in der Slowakei ein weiteres Bildungstreffen des Vereins der Apostel der Barmherzigkeit „Faustinum” statt. Die Konferenz im biblischen Zyklus wird von Priester Milan Puškár gehalten und Schwester Clareta Fečova aus der Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Košice wird über die folgenden Elemente der Schule der Spiritualität der Heiligen Schwester Faustina sprechen: Liebe zur Eucharistie und ihre Rolle im geistlichen Leben, Liebe zur Kirche und Hingabe an die Mutter Gottes.

 

Die Adventszeit rückt näher – schrieb die hl. Faustina in ihrem „Tagebuch”– Ich will mein Herz auf die Ankunft des Herrn in Stille und Geistessammlung vorbereiten, indem ich mich mit derHeiligen Mutter verbinde und ihrer Tugend, der Sanftmut, durch die sie in den Augen Gottes selbst Gefallen fand, treu nachfolge. Ich vertraue darauf, dass ich an Ihrer Seite in diesem Entschluss ausharre (TB 1398). In diesem Jahr fällt der erste Adventsonntag auf den 1. Dezember. In der Liturgie beginnt der Advent und gleichzeitig das neue liturgische Jahr der Kirche mit der Vesper am 30. November. Der Advent ist eine Zeit des freudigen Wartens auf Weihnachten, der geitlichen Vorbereitung auf dieses Fest und auf die Wiederkunft Christi sowie eine Zeit des Empfindsam-Seins auf sein tägliches Kommen hier und jetzt – wie auch die hl. Faustina es gemacht hat. Von diesem Erwarten und der geistlichen Vorbereitung hängt die Freude ab, die diesem Geheimnis des Glaubens entspringt und die von der Menschwerdung des Sohnes Gottes – der menschgewordenen Barmherzigkeit zeugt.

 

Im Zeitraum 18-24. November 2019 findet in Ouagadougou in Burkina Faso der IV Kongress über die Barmherzigkeit Gottes für Afrika und Madagaskar, der unter der Leitung von Kardinal Philippe Ouédraogo organisiert wird, statt. Das Leitmotto sie die Worte „Die Barmherzigkeit Gottes, Gnade für unsere Zeit.” An diesem Treffen der Apostel der Barmherzigkeit werden unter Anderem Schwester Diana Kuczek, die eine Konferenz zum Thema „Gruppen, Vereinigungen, Bruderschaften der Barmherzigkeit Gottes als Sauerteig für die Förderung der Spiritualität der Barmherzigkeit Gottes” halten wird, und Schwester Miwiana Krzak mit der Konferenz „Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes in der Schule der Heiligen Schwester Faustina” teilnehmen. Während des Kongresses wird eine Person aus Benin zu den Mitgliedern des Vereins der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum” aufgenommen. Die Schwestern werden auch an der feierlichen Eröffnung des neu errichteten Sanktuariums der Barmherzigkiet Gottes, an das sie Reliquien der Heiligen Schwester Faustina überreichen werden, teilnehmen.

Unter diesem Titel findet am 23. November 2019 in Danzig eine Konferenz für Frauen statt, die von der Gemeinschaft „Die Frau ist GÖTTLICH” und den Schwestern aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit organisiert wird. Der Konferenz geht die Heilige Messe um 10 Uhr in der Erzkathedrale in Oliwa voran. Nach ihr werden Sylwia und Witek Wilk – ein glückliches Ehepaar und Eltern von vier Kindern, die seit vielen Jahren verschiedene thematische und evangelisierende Exerzitien durchgeführt haben – in der Aula Johannes Paul II die Konferenz mit dem Titel „Göttliches DNA der Frau” halten. Das Paar hat bereits viele Gebets- und Evangelisierungsgemeinschaften gegründet, die an die 5.000 Menschen zusammenbringen.

Im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki, in der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina sowie in allen Kapellen der Kongregation wird während der Abendandacht der Rosenkranz für die Verstorbenen gebetet. U.a. für das gemeinsame Beten des Rosenkranzes in einer Kirche, öffentlichen Kapelle, in der Familie, in einer Ordensgemeinschaft, in einem religiösen Verein kann man den vollkommenen Ablass unter bestimmten festgelegten Voraussetzungen erhalten. Den vollkommenen Ablass kann man in Polen auch für das Beten des Rosenkranzes zur Barmherzigkeit Gottes erlangen. Das Gebet, ist das große Gute, das man auf Erden denjenigen schenken kann, die sie schon verlassen haben und unsere Hilfe erwarten, denn sich selbst können sie nicht helfen. Die Barmherzigkeit gegenüber den Verstorbenen – wie auch jede gute Tat gegenüber den anderen – ist auch ein Reichtum für diejenigen, die sie tun.

 

Im Zeitraum 18-22. November 2019 finden im Sanktuarium in Krakau-Łagiewniki Exerzitien für Priester unter dem Motto „Priester – Zeugen der Barmherzigkeit” statt. Sie werden von dem Bibelforscher Priester Dr. hab. Stanisław Witkowski MS von der Päpstlichen Universität Johannes Paul II in Krakau geleitet und Schwester Elżbieta Siepak aus dem Kloster der Gemeinschaft der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit wird eine Konferenz über die Rolle der Priester in der Mission der Verkündigung der Botschaft der Barmherzigkeit Gottes in der Welt halten. Die Exerzitien werden durch den Verein der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum” organisiert.

Der nächste Gebetsabend „22“ in Łagiewniki, also das monatlische Treffen von Jugendlichen im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau- Łagiewniki, findet am 22. November statt. In diesem Jahr treffen sich die jungen Menschen um 19 Uhr zum Lobpreis der Barmherzigkeit Gottes vor dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der Heiligen Schwester Faustina. Nach dem Gebet folgt ein Treffen beim Tee, das dazu dient, Gemeinschaft zu bilden und Erfahrungen der Barmherzigkeit Gottes und dem Apostolat zu teilen. Diejenigen, die nicht persönlich nach Łagiewniki kommen können, haben die Möglichkeit über die Internetseite www.faustyna.pl teilzunehmen

Der „Abend mit dem barmherzigen Jesus“ im nationalen Sanktuarium des Heiligen Johannes Paul II. in Washington findet diesmal am 22. November statt. Er wird von den Schwestern aus der Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Washington geleitet. Schwester Confida wird eine Konferenz über das Sakrament der Buße und der Versöhnung in Anlehnung an die Enzyklika Johannes Paul II. und das „Tagebuch“ de Heiligen Schwester Faustina halten. Das Treffen beginnt um 19 Uhr vor dem Bild der barmherzigen Jesus mit dem Gebet des Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes. Nach der Konferenz folgt die Anbetung Jesu im Allerheiligsten Sakrament und zum Abschluss treffen sich die Jugendlichen beim Tee, um über die in der Konferenz angesprochenen Themen zu sprechen und ihre Erfahrungen mit Gott mit anderen zu teilen. Die „Abende mit dem barmherzigen Jesus“ werden für Jugendliche organisiert, die in die Fußstapfen der Heiligen Schwester Faustina und des Heiligen Johannes Paul II treten und eine neue Lebensqualität in Freundschaft mit dem barmherzigen Jesus entdecken möchten.

Am 21. November 2019 findet in Detva in der Slowakei ein weiteres Bildungstreffen des Vereins der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum” statt. Die Konferenz „Das Wort Gottes im Rhythmus der Lectio Divina” wird von Priester Artur Ciepielski gehalten und Schwester Alžbeta Mikušová aus der Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Košice wird über die Taten der Barmherzigkeit gegenüber unseren Nächsten sprechen: die Unwissenden lehren und die Trauernden trösten.

 

Der November ist ein besonderer Monat der Barmherzigkeit für die Verstorbenen, deren Seelen im Fegefeuer zur vollen Liebe reifen. Die Heilige Faustina besuchte diesen Ort in ihren mystischen Erlebnissen und beschrieb ihn in ihrem „Tagebuch” so: Ich erblickte den Schutzengel, der mir befahl, ihm zu folgen. Plötzlich befand ich mich an einem nebeligen, mit Feuer gefüllten Ort, und an ihm viele leidenden Seelen. Diese Seelen beten sehr inbrüstig, doch ohne Wirkung für sie selber, nur wir können ihnen zu Hilfe kommen. Die Flammen, die um sie brannten, berührten mich nicht. Mein Schutzengel berließ mich keinen Augenblick. Ich fragte sie Seelen, welches ihr größtes Leifen sei. Übereinstimmend antworteten sie mir, ihr größtes Leiden sei die Sehnsucht nach Gott. Ich sah die Gottesmutter, wie sie die Seelen im Fegefeuer besuchte. Sie Seelen nennen Maria „Stern der Meere”. Sie bringt ihnen Linderung. Ich wollte mehr mit ihnen reden, doch mein Schutzengel gab mir ein Zeichen zu gehen. Wir gelangten hinter die Tür dieses leidvollen Kerkers. Ich vernahm eine innere Stimme, die sagte: „Meine Barmherzigkeit will das nicht, aber die Gerechtigkeit befiehlt es.” (TB 20)

 

Am 17. November 2019 findet im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Košice in der Slowakei ein weiteres Bildungstreffen des Vereins der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum” statt. Die Konferenz zur Haltung der Barmherzigkeit gegenüber dem Nächsten in der Bibel wird Priester Jozef Kacvinsky halten und Schwester Antoniana Štullerová aus der Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Košice wird über die zweiseitige Beziehung im Akt der Barmherzigkeit und über die Barmherzigkiet des Wortes sprechen.

 

Am 15. November 2019 (dritter Freitag des Monats) findet in Łódź an der Krośnieńska-Straße 9 ein weiteres Treffen zur Spiritualität der Barmherzigkeit Gottes und der Schule der Heiligen Schwester Faustina statt. Im Programm: Eucharistie um 17 Uhr und danach zwei Konferenzen: Priester Dr. Paweł Gabara zum Thema „Wer Jesus sieht, sieht Gott den Vater” und Schwester Sara Jabłońska ZMBM – „Erinnere dich an Meine Barmherzigkeit”. Die Treffen im Rahmen der Aktivitäten des Vereins der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum” finden unter der Adresse statt, unter der die Heilige Schwester Faustina wohnte als sie zum Dienst nach Łódź kam.

 

Vom 6. bis 10. November 2019 findet in Krakau der 3. Internationale Kongress des spirituellen Tourismus statt. Daran nehmen mehr als 100 Reiseveranstalter und Organisatoren des spirituellen Tourismus, Bischöfe und Priester sowie Diözesankoordinatoren und Direktoren verschiedener Stiftungen, unter ihnen auch die Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit als Mitveranstalter des Ereignisses teil. Das Ziel des Kongresses ist nicht nur der Austausch der Kontakte unter den Teilnehmern, sondern vor allem die Vorstellung der Stadt Krakau und Woiwodschaft Malopolska auf internationaler Ebene sowie die Stärkung der Bedeutung des spirituellen Tourismus auf dem Gebiet der globalen Tourismusbranche. Die Teilnehmer besichtigen u.a. das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki und das Heiligtum des hl. Johannes Paul II. Der Kongress wird durch das Reisebüro „Ernesto Travel” organisiert.

Vom 8. bis 10. November 2019 finden im Kloster der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Nižny Hrušov, in der Slowakei, Exerzitien für Frauen statt. Das Thema dieser Tage lautet: „Was kommt als nächstes?” Die Exerzitien werden von P. Jan Kocurko und den Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit gestaltet.

Solche Frage stellte Schwester Faustina auf dem Klosterfriedhof in Krakau-Lagiewniki ihren verstorbenen Mitschwestern, die ihr in den Himmel vorangingen. Damals bekam sie zur Antwort: In dem Maß sind wir glücklich, in dem wir den Willen Gottes erfüllt haben (TB 515 i 518). Nach diesen Worten überlegte die Heilige lange, wie sie den Willen Gottes erfüllt und wie sie die Zeit auf Erden nutzt. Es ist gut, daran zu denken, wenn wir in diesen Tagen die Friedhöfe besuchen werden. Jeder Friedhof verbirgt ungewöhnliche Geschichten von den Menschen, erinnert daran, dass unser Leben vergeht und lädt ein zur Reflexion über Sinn und Ziel. Gott, der das irdische und ewige Glück für jeden Menschen wünscht, erinnert uns mit großer Kraft durch das Leben der hl. Faustina und ihre mystische Erfahrung daran, wo die Ewigkeit ist und wie sie zu erreichen ist.

1. November, am 157. Jubiläum der Gründung der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit finden im Kloster in Walendow die Zeremonien der Aufnahme ins Postulat. Auch die Generaloberin M. Petra Kowalczyk wird daran teilnehmen. Die Eucharistie für die Postulantinnen wird in der Klosterkapelle um 8.00 Uhr zelebriert. Den Zeremonien geht ein Einkehrtag lectio divina voran.

Das Postulat ist der Beginn des Ordenslebens. Es hat vor allem die schrittweise Einführung der Postulantinnen in das Ordensleben zum Ziel, aber auch die Vervollständigung und Erweiterung der religiösen Bildung, die Einfindung in ein Zusammenlebens in einer klösterlichen Gemeinschaft. Außerdem soll es dazu beitragen, sich mit dem Leben und Apostolat der Kongregation vertraut zu machen. Dazu dienen nicht nur Vorlesungen und die dem Studium gewidmete Zeit, sondern auch das Gebet und die Arbeit in der Gemeinschaft der Schwestern.

 

Der 1. November wird in der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit nicht nur als der Tag, an dem die Kirche alle Heiligen verehrt, sondern auch als Jahrestag der Gründung der Kongregation in Polen gefeiert. An diesem Tag im Jahre 1862 weihte Erzbischof Zygmunt Szczesny Felinski die Kapelle und das erste Haus der Barmherzigkeit in Warschau in der Zytnia-Straße. Die Schwestern denken an diesem Tag auf besondere Weise an die Anfänge der Geschichte der Kongregation. Sie denken an die Gründerin M.Teresa Ewa Sulkowska Gräfin Potocka, die die Einladung vom Erzbischof annahm und nach Warschau kam, um den „moralisch gefallenen” Frauen bei der Rückkehr in ein neues Leben zu helfen, indem sie ein Werk – Haus der Barmherzigkeit – gegründet hat. Die Inspiration und das Vorbild suchte sie in Laval (Frankreich). Zusammen mit der ganzen Kirche verehren die Schwestern auch alle, die das Ziel des Lebens – die Vereinigung mit Gott in Ewigkeit – erreicht haben. Unter ihnen befindet sich auch die in der ganzen Welt bekannte Apostelin der Barmherzigkeit Gottes, die hl. Faustina Kowalska – die geistige Mitgründerin der Kongregation, der hl. Erzbischof Zygmunt Szczesny Felinski, sowie die verstorbenen Schwestern und Absolventinnen. Auch Apostel der Barmherzigkeit Gottes vom Verein „Faustinum”, die an der Mission der Kongregation durch das Lebenszeugnis, die Tat, das Wort und das Gebet teilgenommen haben. Alle Schwestern danken für das „Gestern“ der Kongregation, vertrauen der Barmherzigkeit Gottes ihr „Jetzt“ und die „Zukunft“ an, damit in der Kongregation alle Pläne Gottes erfüllt werden.

Am Fest Allerheiligen verehrt die Kirche nicht nur diejenigen, die Selig- oder Heiliggesprochen wurden und deren Namen und Geschichten bekannt sind, sondern auch Priester, Personen des geweihten Lebens und Laien, die das Ziel des Lebens – die Vereinigung mit Gott in Liebe in Ewigkeit erreicht haben. Es gibt viel mehr Heilige, die unter uns leben, als es scheint. Davon zeugt auch die Geschichte der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, die nicht nur auf die hl. Faustina Kowalska stolz ist. Innerhalb von 150 Jahren des apostolischen Wirkens der Kongregation gab es viele Personen, die die Geschichte „mitgeschrieben“ haben. Einige von ihnen wurden durch die Kirche selig- oder heiliggesprochen. Unter ihnen sind u.a. der hl. Erzbischof Zygmunt Szczesny Felinski, der am Anfang der Kongregation stand; der hl. Johannes Paul II., der so oft in Lagiewniki war. Er hat Schwester Faustina selig- und heiliggesprochen und hat auf diese Weise viel für die Verbreitung der Botschaft der Barmherzigkeit getant. Der sel. Bischof Julian Nowowiejski, der die Schwestern nach Plock eingeladen hat und die erste Geschichte der Kongregation schrieb; der sel. Jan Balicki, der das Wirken der Kongregation in Przemysl begonnen hat und 3 Jahre lang den Schwestern und Mädchen geholfen hat; die sel. Maria Karwowska, die im Kloster in Lagiewniki ihre Ausbildung absolviert hat; der sel. P. Michal Sopocko – Wilnaer Beichtvater des Klosters in Antokol und Seelenführer der hl. Faustina. Es gilt auch die Kandidaten zur Seligsprechung zu erwähnen, wie z.B. die Beichtväter im Kloster in Lagiewniki: den Diener Gottes P. Wojciech Baudiss SJ, P. Bernard Lubienski (Redemptorist), P. Stanislaw Bednarski SJ, P. Stanislaw Podolenski SJ, P. Marian Morawski SJ, P. Josef Cyrek SJ und P. Jacek Woroniecki OP. Auch heute leben unter uns viele Heilige – Menschen, die von der barmherzigen Liebe Jesu fasziniert sind und in seiner Sendung der Welt das Geheimnis der Barmherzigkeit verkünden.