Archiv mit Nachrichten

Diese Worte des hl. Johannes Paul II. richten wir an alle Spender und Wohltäter der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, denn durch ihre Spenden und ihr persönliches Engagement in dieser apostolischen Aufgaben, verkünden sie der Welt die Botschaft der Barmherzigkeit, die Jesus der hl. Faustina übermittelte. Ganz besonders bedanken wir uns bei denjenigen, die Internetseite und andere Werke (wie z.B. das Gebet „Barmherzigkeitsrosenkranz für die Sterbenden” sowie auch die On-line-Übertragung aus der Kapelle im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki) unterstützen. Für alle Spender und Wohltäter beten wir täglich durch die Fürsprache der hl. Faustina.

Am 18. August 2018 besuchen die Pilger im Rahmen der 6. gesamtpolnischen Wallfahrt der Verehrer der Barmherzigkeit Gottes das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki. Die Wallfahrt findet am Jahrestag der Einweihung der Basilika und der Weihe der Welt an die Barmherzigkeit Gottes durch hl. Johannes Paul II. statt. In diesem Jahr lautet das Motto: „Ihr seid zur Freiheit berufen“. Die Eucharistien werden an diesem Tag wie folgt zelebriert: um 9.00 Uhr, 10.30 Uhr, 12.00 Uhr, 13.30 Uhr, 15.20 Uhr und 18.00 Uhr. Auf dem Programm des Besuches stehen: die Präsentation der Werke der Barmherzigkeit vor der Basilika und Filme. Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite des Heiligtums: www.milosierdzie.pl.

Auf den 17. August 2019 fällt der 17. Jahrestag der Weihe der Welt an die Barmherzigkeit Gottes, die der Heilige Vater Johannes Paul II. während seines letzten Besuches in Polen im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki vollzog. Nach der Einweihung der Basilika sprach er die Worte aus, mit denen er Gott, der voll Erbarmen ist, die Geschicke der Welt und jedes Menschen anvertraute. Diese wurden nicht nur für die Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit und für die Pilger, die das Heiligtum in Lagiewniki besuchen zum täglichen Gebet. Auch Millionen von Menschen in der ganzen Welt sprechen folgende Worte:

„Gott, barmherziger Vater,
der Du deine Liebe in deinem Sohn Jesus Christus offenbart,
und über uns ausgegossen hast im Heiligen Geist, dem Tröster,
Dir vertrauen wir heute die Geschicke der Welt und jedes Menschen an.
Neige dich zu uns Sündern herab,
heile unsere Schwäche,
besiege alles Böse,
hilf, dass alle Menschen der Erde dein Erbarmen erfahren,
und in dir, dem dreieinigen Gott,
die Quelle der Hoffnung finden.
Ewiger Vater,
um des schmerzvollen Leidens und der Auferstehung deines Sohnes willen
habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.”

Wie jeden dritten Samstag im Monat, so werden die Schwestern aus der Gemeinde der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Hrušov auch am 17. August am Gebet für Familien in der Kirche der Schmerzensmutter in Vysokej nad Uhom teilnehmen. Aus diesem Ort stammt die 15-jährige selige Slowakin Anna Kolesárova, die 2018 selig gesprochen wurde. Wie jeden Monat beginnt das Treffen mit dem Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit und dem Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes sowie dem Gebet für die Familien. Außerdem im Programm: Kreuzweg, Rosenkranz, Eucharistie und Anbetung Jesu im Allerheiligsten Sakrament.

Vom 10. bis 16. August 2019 wandert Sr. Pavla aus der Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Hrusov mit der 4. Wallfahrt aus Michalovice in die Kirche der Barmherzigkeit Gottes in Spišska Nova Ves. Die Wallfahrt wurde organisert von den Pallottinern und den Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, die während der Wallfahrt die Gebete der Pilger gestalten werden.

 

Am 10. August 2019 (Samstag) findet im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki das monatliche Treffen der Gemeinschaft Sychar statt. Um 17.00 Uhr wird in der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina die Heilige Messe für die Ehepaare, die von Krisen oder Scheidung bedroht sind, zelebriert. Anschließend folgt ein Beisammensein. In diesem Anliegen – für die Ehepaare in Krisen – wird jeden Tag um 20.30 Uhr von den Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit der Rosenkranz gebetet.

Die Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit bedankt sich bei allen Personen, die unsere Internetseite www.faustyna.pl unterstützen. Derzeit wird diese in sieben Sprachen gestaltet. Hier kann man sich allen Werken der Barmherzigkeit (besonders dem Gebet „Barmherzigkeitsrosenkranz für die Sterbenden”) anschließen sowie auch die On-line-Übertragung aus der Kapelle im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki empfangen. Dank der apostolischen Arbeit, dem Engagement und der finanziellen Unterstützung verkünden wir der Welt die Botschaft der Barmherzigkeit und leisten den Menschen konkrete Hilfe, die sich in Not befinden. Für diese Unterstützung revanchieren wir uns mit dem Gebet, das wir täglich vor die Barmherzigkeit Gottes durch die Fürsprache der hl. Faustina für alle Wohltäter und Spender bringen.

Vom 6. bis 8. August finden im Kloster der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Nižný Hrušov, Slowakei Exerzitien für Mädchen unter dem Motto „Bitte, ändere mich“ statt. Die Exerzitien werden von Pater Josef Kohut und den Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit geleitet.

Am 8. August 2019 unterstützt – wie es an jedem achten Tag des Monats üblich ist – die Gemeinschaft der Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig mit ihrem Gebet die Ehepaare mit einem Kinderwunsch. Auf der Gebets-Liste befinden sich mehr als 700 Ehepaare aus Polen, Italien, Frankreich und den USA. 252 davon erwarten bereits ein Kind oder freuen sich gerade über diejenigen, die schon zur Welt kamen. Alle Personen, die möchten, dass die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig, sie mit ihrem Gebet unterstützen oder für andere Paare beten, können die entsprechenden Namen unter folgender Adresse melden: kobietajestboska@gmail.com oder die Fanpage der Gruppe „DIE FRAU IST GÖTTLICH“ dazu nutzen.

Am 5. August, am liturgischen Fest „Maria Schnee”, feiert die Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit ihr Patrozinium mit der Mutter der menschgewordenen Barmherzigkeit. An diesem Tag wird traditionsgemäß der Akt der Wahl der Mutter Gottes zur himmlischen Generaloberin der Kongregation erneuert. Zum ersten Mal wurde dieser Akt im Jahre 1937 durchgeführt. Die hl. Faustina schrieb in ihrem „Tagebuch”: Während dieses Aktes, sah ich zum Schluss die Selige Jungfrau, die mir sagte: «Die Huldigung eurer Liebe freut mich sehr. Im selben Augenblick umhüllte Sie alle Schwestern unserer Kongregation mit ihrem Mantel. Mit der rechten Hand drückte Sie die Mutter Generaloberin Michaela an sich und mit der linken mich. Alle anderen Schwestern waren ihr zu Füßen, von ihrem Mantel umhüllt. Da sagte die Muttergottes: Jede, die bis zum Tode eifrig in meiner Kongregation ausharrt, bleibt vom Fegefeuer verschont (TB 1244). An diesem Tag feiert die Kirche den Jahrestag der Einweihung der Basilika Santa Maria Maggiore, der ältesten Kirche, die der Mutter Gottes geweiht wurde. Papst Sixtus III. führte das Fest der Mutter des Sohnes Gottes in die Kirche ein. Mehr Informationen über Maria, die Mutter der Barmherzigkeit, ihren Titel, die Andacht sowie die Ikonographie in der Kirche und in der Kongregation finden Sie unter folgendem Link: Die Mutter der Barmherzigkeit.

 

Vom 1. bis 4. August 2019 werden die Schwestern Donata und Gaudia aus der Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Washington am jährlichen Treffen der vietnamesischen Gemeinschaft, das im Mariensanktuarium in Carthage (Missouri) stattfindet, teilnehmen. Das Treffen ist ein zentrales Gebetstreffen von Tausenden von Vietnamesen, die in den USA, Kanada und Australien leben und die seit 1978 zu diesem Sanktuarium pilgern. Die Schwestern werden das geistliche Erbe der Heiligen Schwester Faustina aus dem „Tagebuch“, das seit vielen Jahren auch auf Vietnamesisch gedruckt wird, teilen. Die Vietnamesen kennen die Botschaft der Barmherzigkeit, möchten sie aber stetig vertiefen und laden deshalb die Schwestern zu ihrem Treffen ein. Die Schwestern werden nicht nur eine Konferenz halten, sondern in einem gesonderten Zelt auch die Menschen treffen, ihre persönlichen Fragen beantworten und mit ihnen gemeinsam beten.

Am 27. Juli beginnt die Novene vor dem Patronatsfest der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, das am 5. August stattfindet. In der Zeit der Novene wird der Rosenkranz zur Mutter Gottes der Barmherzigkeit, in dem wir Maria bitten, uns vor unseren Feinden zu schützen, uns in der Stunde unseres Todes aufzunehmen und für uns bei ihrem Sohn Barmherzigkeit zu erbitten gesungen oder gesprochen. In der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina wird die Novene an Werktagen um 19.00 Uhr und an Sonntagen um 18.30 Uhr gebetet. Der Text des Rosenkranzes zur Mutter Gottes der Barmherzigkeit.

Am Samstag, den 3. August, wird im Kloster der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki das Silberjubiläum des Ordengelübdes der Schwester Tadea Dobrucka gefeiert. Um 11 Uhr wird im Sanktuarium der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki eine feierliche Eucharistie mit der Erneuerung des Gelübdes durch die Jubilarin gefeiert: Reinheit, Armut und Gehorsam, deren äußeres Zeichen ein silberner Ehering ist, der mit dem Namen Jesu graviert ist. Die Schwestern in den anderen Klöstern der Kongregation, sowie die Familie und Personen, die mit der apostolischen Arbeit betraut sind, schließen sich dem Dankgebet für die Gabe der Jubilarin und dem Gebet für ihre Anliegen an.

Am 2. August 2019 um 10.00 Uhr legen 1 Schwester aus der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Krakau-Lagiewniki in der Gegenwart der Generaloberin M. Petra Kowalczyk ihr erstes Gelübde ab. Die Zeremonien in der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina leitet von Fr. Artur Ciepielski. Zu den Feierlichkeiten sind die Schwestern aus vielen Klöstern der Kongregation sowie die Familien der beiden Schwestern eingeladen. Die Schwester legen drei Gelübde ab: der Keuschheit, Armut und des Gehorsams, zunächst für ein Jahr. Dann erneuern sie diese für fünf Jahre bis sie danach ihr ewiges Gelübde ablegen.

Der 1. August markiert den 94. Jahrestag des Eintritts von Helena Kowalska, die weltweit unter ihrem religiösen Namen der Heiligen Schwester Faustina bekannt ist, in die Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit. Trotz klaren Hinweises Jesu, dass sie nach Warschau fahren soll, um dort ins Kloster einzutreten, war der Weg der Erfüllung ihrer Berufung gar nicht einfach. Wie sie in ihrem „Tagebuch“ schrieb, klopfte sie an die Türen vieler Klöster, wurde aber nirgends angenommen. Erst im Kloster an der Żytnia-Straße in Warschau erhielt sie die Erlaubnis einzutreten. Dennoch arbeitete sie zunächst ein Jahr lang als Haushaltshilfe, um eine bescheidene Mitgift zu verdienen. Schließlich überquerte sie am 1. August 1925 die Schwelle zur Klausur und schrieb in ihrem „Tagebuch“: „Ich war überglücklich, ich hatte den Eindruck, ins Paradiesleben eingetreten zu sein. Ein einziges Dankgebet entrang sich meinem Herzen“ (TB 17). Sie verbrachte 13 Jahre in verschiedenen Klöstern der Kongregation und erfüllte einfachen Pflichten während sie gleichzeitig ein tiefes spirituelles Leben führte. Jesus beauftragte sie mit der prophetischen Mission, die der Welt die biblische Wahrheit von der barmherzigen Liebe Gottes zu jedem Menschen erinnern soll und rief sie auf, diese Wahrheit durch das Zeugnis ihres Lebens, ihre Taten, Worte und ihr Gebet zu verkünden.

 

Am 1. August 2019 findet im Kloster der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki die Einkleidung von 2 Postulantinnen statt. Die beiden Postulantinnen erhalten nach zehn Monaten im Kloster, einen neuen Namen und ihr Ordensgewand (ein schwarzes Kleid und einen weißen Schleier) und beginnen nun das zweijährige Noviziat, nach dem die ersten Gelübde abgelegt werden. Die Einkleidung findet in der Klausur statt. Die Heilige Messe (11.00 Uhr) wird in der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina zelebriert.

„Du bist die Braut Jesu Christi” – diese Worte hören 2 Schwestern aus der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit von Bischof Michał Janocha, der am 28. Juli um 11.00 Uhr die Zeremonien der ewigen Gelübde im Heiligtum der hl. Faustina in Warschau, in der Zytnia-Straße, leiten wird. Die Gelübde der Keuschheit, der Armut und des Gehorsams legen die Schwestern vor der Generaloberin Mutter Petra Kowalczyk ab. An den Feierlichkeiten nehmen nicht nur Schwestern aus vielen Klöstern der Kongregation teil, sondern auch Priester, Familien, Verwandte und Freunde. Dies ist nämlich eines der wichtigsten Ereignisse im Leben der Schwestern, der Kongregation und in der Kirche: die Vermählung zwischen Gott und dem Menschen.

Vom 22. bis 25. Juli 2019 organisiert die Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Hrusov zusammen mit dem Pfarrer der Pfarrei des Heiligen Leibes und Blutes Jesu P. František Peter ein Kinderferienlager für Kinder ab dem 6. Lebensjahr. Auf dem Programm stehen: Wettbewerbe und Spiele, Musik und das gemeinsame Gebet.

Im Juli wird während der Abendandachten in allen Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit die Litanei vom kostbaren Blut Jesu gesungen oder gesprochen. Die Betrachtung der Litanei-Anrufe hilft dabei, den Preis der Barmherzigkeit Gottes besser zu erkennen, die wir täglich erfahren. Im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki finden die Juliandachten täglich um 19.00 Uhr (außer an Donnerstagen) statt. Dank der On-line-Übertragung sind diese auch auf der Internetseite: www.faustyna.pl zu verfolgen.

Am 22. Juli feiern wir in der Liturgie das Fest der hl. Maria Magdalena, welche die Patronin der guten Umkehr ist. Seit den Anfängen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit nimmt sie die Mädchen und Frauen, die einer moralischen Erneuerung bedürfen und von den Schwestern betreut werden in ihre Obhut. Die Darstellungen der Heiligen befinden sich in vielen Klöstern der Kongregation. In der Klosterkapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki befindet sich ihre Figur im Hauptaltar, der der Mutter Gottes der Barmherzigkeit gewidmet ist.

„Du bist die Braut Jesu Christi” – diese Worte hören drei Schwestern aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit von Bischof Stanislav Stolarik, der am 21. Juli um 10.30 Uhr die Zeremonien der ewigen Gelübde im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Košice in der Slowakei leiten wird. Die Gelübde der Keuschheit, der Armut und des Gehorsams legen die Schwestern vor der Generaloberin Mutter Petra Kowalczyk ab. An den Feierlichkeiten nehmen nicht nur Schwestern aus vielen Klöstern der Kongregation teil, sondern auch Priester, Familien, Verwandte und Freunde. Dies ist nämlich eines der wichtigsten Ereignisse im Leben der Schwestern, der Kongregation und in der Kirche: die Vermählung zwischen Gott und dem Menschen.

Am 10. Juli 2019 beginnt im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Ostrow Wielkopolski die 16. Fuß-Wallfahrt, die in die Hauptstadt der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes nach Krakau-Lagiewniki führt. Die Pilger erreichen am 21. Juli ihr Ziel. Am 16. Juli schließen sich der Gruppe auch die Pilger der Diözese Posen an, die nach Jasna Gora (in Tschenstochau) pilgern und anschließend ihre Route bis nach Krakau-Lagiewniki verlängern. Durch Radio Rodzina Kalisz werden auch viele Hörer mit den Pilgern geistlich verbunden sein.

Am 12. Juli 2019 beginnt die 9. Internationale Fuß-Wallfahrt aus Hidasnemeti (Ungarn) durch die Slowakei bis zum Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki. In 9 Tagen sollen die Pilger 275 km zurücklegen. Die Route führt durch Kosice, Radatice, Pečowská Nová Ves, Plavnica, Piwniczna Zdroj, Gostwica, Tymbark und, Brzaczowice. Krakau erreichen die Pilger am 20. Juli und besuchen zuerst das Heiligtum des hl. Johannes Paul II. und um 13.00 Uhr erreichen sie ihr Ziel – das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes. Um 14.00 Uhr wird die Heilige Messe zelebriert und anschließend um 15.00 Uhr das Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit mit dem Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes in der Klosterkapelle mit dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina gebetet.

 

Am 12. Juli 2019 beginnt im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Ozarow Mazowiecki (Diözese Warschau) die nächste Fahrrad-Wallfahrt zum Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki. In 5 Tagen sollen die Pilger 358 km zurücklegen und unterwegs mehrere Heiligtümer besuchen: in Lewiczyn (Heiligtum der Mutter des Trostes), Nowe Miasto (Heiligtum des sel. Honorat), Studzianna (Heiligtum der Heiligen Familie), Paradyz (Heiligtum des Leidenden Christi), Januszewice (Heiligtum des Kreuzes), Wloszczowa (Heiligtum der Mutter Gottes der Barmherzigkeit), Dzierzgow (Heiligtum der weinenden Mutter Gottes), Przeginia (Heiligtum des Erlösers), Raclawice (Heiligtum der Mutter Gottes von Raclawice), Paczoltowice (Heiligtum der Mutter Gottes von Paczoltow), Czerna (Heiligtum der Mutter Gottes von Skapulier und des hl. Rafael Kalinowski). Das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki, mit dem Bild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina, erreichen die Pilger am 16. Juli.

Am 16. Juli 2019 jährt sich der Sterbejahrestag von Mutter Teresa Rondeau, der Gründerin der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Frankreich (Laval) und der Mitgründerin der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Polen um 153. Mal. Sie wurde am 6. Oktober 1793 in Laval (Frankreich) geboren. Bei der heiligen Taufe erhielt sie den Namen Thérèse Agathe. Unter dem Einfluss ihres Beichtvaters P. J. Chanon SJ nahm sie die Arbeit mit Büßerinnen auf, also mit Frauen, die einer tiefen moralischen Erneuerung bedurften und ihr Leben ändern wollten. Um sich besser darauf vorzubereiten, reiste sie im Jahre 1818 nach Bordeaux, wo M. Thérèse de Lamourous ein Haus für Büßerinnen führte, das den Namen „Barmherzigkeit“ trug. Nach zweimonatigem Aufenthalt legte sie private Gelübde ab und kehrte nach Laval zurück, um dort zur Gründerin eines neuen, von Bordeaux unabhängigen Werkes zu werden und mit der Zeit auch der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Frankreich. Aus dem Haus der Barmherzigkeit in Laval übernahm M. Teresa Ewa Sułkowska Gräfin Potocka, die Gründerin der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Polen. Mutter Thérèse Rondeau starb am 16. Juli 1886 und wurde in der Gruft im Garten des Anwesens der Kongregation in Laval beigesetzt. Die Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Polen verlieh ihr den Titel einer Mitgründerin.

Am 13. Juli 2019 (Samstag) findet im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki das monatliche Treffen der Gemeinschaft Sychar statt. Um 17.00 Uhr wird in der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina die Heilige Messe für die Ehepaare, die von Krisen oder Scheidung bedroht sind, zelebriert. Anschließend folgt ein Beisammensein. In diesem Anliegen – für die Ehepaare in Krisen – wird jeden Tag um 20.30 Uhr von den Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit der Rosenkranz gebetet.

Im Zeitraum 9-13. Juli 2019 finden in Derdy bei Warschau Exerzitien für Verehrer der Barmherzigkeit Gottes, insbesondere für Freiwillige und Mitglieder der Vereinigung der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum“ statt. Sie werden von Priester Sławomir Czajka und die Schwestern Emanuela Gemza und Maria Faustyna Ciborowska aus dem Kloster der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki geleitet. Das Thema der Exerzitien ist mit den Worten Jesu, die im „Tagebuch“ der heiligen Schwester Faustina niedergeschrieben sind, verbunden: „Ich war dein Meister, ich bin es und werde es sein.“ Die Teilnehmer werden lernen, in die Spuren des barmherzigen Jesus zu treten, um sich immer mehr mit ihm im Leben und in der Mission, der Welt die barmherzige Liebe des himmlischen Vaters zu offenbaren, zu vereinen.

 

Die Gemeinschaft die „Frau ist göttlich”, P. Andrzej Wiecki – der geistige Begleiter, sowie die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Danzig laden Ehepaare mit einem Kinderwunsch zur Anbetung mit dem Gebet um die Heilung ein, welches am 8. Juli um 19.30 Uhr im Heiligtum der Mutter Gottes in Matemblewo stattfindet. Die zeitgleiche On-line-Übertragung können Sie hier verfolgen: www.kobietajestboska.pl.

Am 8. Juli 2019 unterstützt – wie es an jedem achten Tag des Monats üblich ist – die Gemeinschaft der Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig mit ihrem Gebet die Ehepaare mit einem Kinderwunsch. Auf der Gebets-Liste befinden sich mehr als 700 Ehepaare aus Polen, Italien, Frankreich und den USA. 240 davon erwarten bereits ein Kind oder freuen sich gerade über diejenigen, die schon zur Welt kamen. Alle Personen, die möchten, dass die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig, sie mit ihrem Gebet unterstützen oder für andere Paare beten, können die entsprechenden Namen unter folgender Adresse melden: kobietajestboska@gmail.com oder die Fanpage der Gruppe „DIE FRAU IST GÖTTLICH“ dazu nutzen.

Am 6. Juli 2019 jährt sich der Sterbejahrestag von Mutter Teresa Eva Gräfin Potocka, der Gründerin der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Polen zum 137. Mal. Ist es eine Kleinigkeit, nur eine Seele zu retten – schrieb sie. Dieser Gedanke begleitete sie in ihrem Leben und in ihrem Werk, das sie für die Betreuung der Frauen und Mädchen gründete, die eine moralische Erneuerung brauchten. Die von ihr gegründete Kongregation schenkte der Kirche und der Welt die hl. Faustina, die große Apostelin der Barmherzigkeit Gottes, die als geistige Mitstifterin anerkannt wurde. Mutter Teresa starb im Schloss in Wilanow. Ihre sterblichen Überreste ruhen in der Gruft der Kongregation auf dem Powazki- Friedhof in Warschau. Nennen wir sie nicht Heilige, denn nur die Kirche hat das Recht, einen solchen Titel zu vergeben – sprach während der Trauermesse P. Zygmunt Golian, ihr Seelenführer – Unsere Bemühungen in der Arbeit, für die sie bereit war, ihr Leben aufzuopfern, beweisen jedoch ihre Heiligkeit. Mehr Informationen über das Leben und Werk von Mutter Teresa Potocka finden Sie hier.