Archiv mit Nachrichten

Baue mit uns das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Plock . . . Hier entsteht eine Kirche und ein Pilgerhaus am Ort der großen Vision des barmherzigen Jesus und der prophetischen Mission der hl. Faustina. Der Bau dieses Objektes, der im Jahr 2015 begann und von der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit dank der Unterstützung der Verehrer der Barmherzigkeit Gottes und der Menschen guten Willens ausgeführt wird, ist bereits sehr weit fortgeschritten. Damit aber die Arbeiten weiter fortschreiten können, sind weitere Mittel erforderlich. Die Schwestern bitten diesbezüglich um eine Unterstützung für dieses Projekt, das vielen Menschen dienen soll. Die Spenden können an die Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Plock gerichtet werden. Für alle, die geistlich oder materiell den Bau des Heiligtums unterstützen, beten die Schwestern täglich in der Stunde der Barmherzigkeit mit den Worten des Rosenkranzes zur Barmherzigkeit Gottes und an jedem 22. Tag des Monats wird für diese eine Heilige Messe zelebriert.

Am 31. Mai 2018 (Donnerstag) feiert die Kirche  das Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi (Fronleichnam). Die Heiligen Messen im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki werden nach der Sonntagsordnung zelebriert. Am Vormittag findet eine große Fronleichnamsprozession vom Wawel-Schloß zum Altmarkt in Krakau statt und am Nachmittag die Prozessionen in allen Pfarreien. In der Pfarrei in Lagiewniki beginnt die Eucharistische Prozession zu den vier Altären mit der Heiligen Messe um 17.00 Uhr und führt anschließend durch die Schwester-Faustina-Straße in Richtung Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes. In der Basilika endet die Prozession mit dem Lobgesang Te Deum und dem feierlichen Segen. Die Heilige Messe zu Ehren der Barmherzigkeit Gottes durch die Fürsprache der hl. Faustina in allen Anliegen sowie Danksagungen von den Pilgern wird in der Klosterkapelle um 19.00 Uhr zelebriert.

 

Unter diesem Titel ist im Misericordia-Verlag ein kleines Buch erschienen, das eine Betrachtung des Gebets der hl. Faustina beinhaltet. Die Autorinnen Sr. Sara Jabłonska und Sr. Koleta Fronckowiak aus dem Kloster der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Krakau übertragen die einzelnen Aufrufe des Gebets der hl. Faustina um barmherzige Augen, Ohren, Zungen, Hände, Füße und Herzen auf die Wirklichkeit des zeitgenössischen Alltags. Die beiden zeigen ebenfalls auf, dass die Änderung des menschlichen Lebens im Geist der Barmherzigkeit nur dann möglich ist, wenn der Mensch sich vom Geheimnis der barmherzigen Liebe zum Menschen faszinieren lässt. Das Buch enthält viele Illustrationen und wurde graphisch von Andreas Oczkos sehr geschmackvoll gestaltet.

Als die Kongregation der Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit die Mutter Gottes zu ihrer himmlischen Generaloberin wählte, sah Schwester Faustina in einer Vision alle Schwestern, die vom Mantel der Mutter Gottes umhüllt waren und hörte die Worte einer großen Versprechung: Jede, die bis zum Tode eifrig in Meiner Kongregation ausharrt, bleibt vom Fegefeuer verschont.  Ich wünsche, dass sich jede durch folgende Tugenden auszeichnet: Demut und Sanftmut, Reinheit, Gottesliebe und Nächstenliebe, Güte und Barmherzigkeit. Nach diesen Worten entschwand mir dir ganze Kongregation; ich blieb mit der Heiligsten Gottesmutter allein. Sie belehrte mich über den Willen Gottes, wie er im Leben anzuwenden sei und wie man sich restlos Seinem heiligsten Urteil unterwerfen soll. Gott zu gefallen, ist nicht möglich, ohne Seinen heiligen Willen zu tun. Meine Tochter, mit Nachdruck empfehle Ich dir, dass du alle Wünsche Gottes treu erfüllst, denn das findet großes Wohlwollen in Seinen heiligen Augen. Ich wünsche, dass du dich darin hervortust, den Willen Gottes treu zu vollziehen. Stelle den Willen Gottes über alle Brandopfer und Opfer (TB 1244).

Die hl. Faustina wird vor allem mit den Visionen des Barmherzigen Jesus in Verbindung gebracht. Ganz selten verbindet man sie mit den Visionen der Mutter Gottes – hatte sie doch einige Dutzend von diesen. In diesen Begegnungen belehrte Maria Schwester Faustina über das Geheimnis der Barmherzigkeit Gottes in ihrem Leben, stärkte sie und begleitete sie in der prophetischen Mission. Ich bin eure Mutter aus der unergründlichen Barmherzigkeit Gottes (TB 449) – sagte sie – Ich bin nicht nur Königin des Himmels, sondern auch Mutter der Barmherzigkeit und deine Mutter (TB 330).

Maria war für Schwester Faustina vor allem die Mutter des Sohnes Gottes – der fleischgewordenen Barmherzigkeit und aus der unergründlichen Barmherzigkeit Gottes auch die Mutter eines jeden Menschen. Als die liebevolle und beste Mutter und Meisterin des geistlichen Lebens lehre sie, wie man Gott in seiner Seele anbeten, Gottes Willen erfüllen und das tägliche Kreuz lieben soll. Sie belehrte Faustina auch, welche Tugenden und wie sie diese üben soll, die bei der Entwicklung der Haltung des Vertrauens auf Gott und der Barmherzigkeit gegenüber den Nächsten hilfreich sind. Ich erblickte die Muttergottes, – schrieb Schwester Faustina – die mir sagte: O wie angenehm ist Gott eine Seele, die treu dem Hauch seiner Gnade folgt. Ich gab der Welt den Erlöser, und du sollst der Welt von seiner großen Barmherzigkeit erzählen und sie auf seine Wiederkunft vorbereiten, wenn Er nicht als barmherziger Erlöser, sondern als gerechter Richter kommen wird. O dieser Tag ist schrecklich. Der Tag der Gerechtigkeit ist beschlossen, der Tag des Zornes Gottes; vor ihm zittern die Engel. Künde den Seelen von dieser großen Barmherzigkeit, solange die Zeit des Erbarmens währt. Wenn du jetzt schweigst, wirst du an jenem schrecklichen Tag eine große Zahl von Seelen verantworten müssen. Fürchte nichts, bleibe treu bis zum Ende. Ich fühle mit dir (TB 635).

Im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Plock, in der Krypta der Kirche, wurde eine Ausstellung eröffnet, die den Treffen der hl. Faustina mit den Engeln gewidmet ist. Diese wurde von den Studenten der Katholischen Universität in Lublin (der Abteilung Geschichte)   Anna Henrykowska sowie Barbara und Tomasz Kalinowscy vorbereitet. Die Schwestern des Plocker Klosters der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit laden alle zu dieser Ausstellung ein, die nicht nur die außergewöhnlichen geistlichen Erfahrungen der Apostelin der Barmherzigkeit Gottes darstellt, sondern auch zeigt, dass die Gegenwart der Engel in unserem Leben ein großes Geschenk ist. Die Ausstellung bezieht sich thematisch auf die Geschichte dieses Ortes, an dem die Schwestern im 20. Jahrhudert in einem Erziehungszentrum die moralisch gefährdeten Mädchen und Frauen betreut haben, und heute ein großes Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes mit vielen Räumen für die Pilger bauen lassen.

 

Im Monat Mai empfangen die Kinder in vielen Pfarreien in Polen ihre erste heilige Kommunion. Immer mehr Kinder in ihren weißen Kommunionkleidern besuchen zusammen mit den Priestern, Katecheten und Eltern das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki, um an diesem Ort für diese große Gabe der Barmherzigkeit Gottes – die eucharistische Gegenwart Jesu Christi in den Herzen – zu danken sowie um die Treue und Liebe zu Gott und den Menschen zu bitten.

Unter diesem Motto beginnen im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki am 25. Mai 2018 dreitägige Exerzitien für die Familien der Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit. Diese werden von P. Piotr Wieczorek, der auch der Leiter der Gemeinschaft des Bundes der Familien „Mamre“ ist, sowie von Sr. Diana Kuczek geleitet.

Am 27. Mai 2018 findet um 16.20 Uhr in der Basilika des Heiligtums der Barmherzigkeit Gottes in Krakau ein Konzert „Salve Mater Misericordiae” statt, das der Kongregation der Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit gewidmet ist. Der Anlass ergibt sich aus den 150 Jahren des tätigen Dienstes der Kongregation in Krakau. Im Konzert singt der Chor „Musica ex anima” und spielt das Orchester des Heiligtum der Barmherzigkeit unter der Leitung von Krzysztof Michalek. Auf dem Progamm steht Musik von: M. Gomolka, S. Sarzynski, I. Rozycki, W. A. Mozart, F. Schubert und P. Mascagni.

Auf den 27. Mai 2017 fällt der 12. Jahrestag des Besuches vom Papst Benedikt XVI. im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki. Der Heilige Vater betete vor dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina, in der Kapelle der Ewigen Anbetung. In der Basilika begegnete er den Kranken, die – wie er sagte – die beredtsten Zeugen der Barmherzigkeit Gottes sind und einen aktiven Anteil an der Erlösung der Welt haben. Während der Generalaudienz in Rom erinnerte er mit folgenden Worten an den Besuch im Heiligtum in Lagiewniki: Ich hatte die Möglichkeit hervorzuheben, dass allein die Göttliche Barmherzigkeit das Geheimnis des Menschen erleuchtet. (…) Bei der Betrachtung der leuchtenden Wunden des auferstandenen Christus empfing Schwester Faustyna Kowalska für die Menschheit eine Botschaft des Vertrauens, die Botschaft der Göttlichen Barmherzigkeit (…) Diese Botschaft ist wirklich eine zentrale Botschaft gerade für unsere Zeit: die Barmherzigkeit als Kraft Gottes, als göttliche Grenze gegen das Böse der Welt.

Am 26. Mai 2018 (Samstag) beginnt um 7.30 Uhr nach dem gemeinsamen Gebet im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki die 10. Fuß-Wallfahrt nach Kalwaria Zebrzydowska. Die Route ist 33 km lang. Unterwegs besuchen die Pilger die Kirche der Mutter Gottes, Königin von Polen in Krakau (Stadt-Viertel: Nowy Ruczaj) und in Rzozow sowie die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit in Przytkowice. Planmäßig sollen die Wallfahrer das Heiligtum der Mutter Gottes in Kalwaria Zebrzydowska um 18.45 Uhr erreichen. Nach der Eucharistie kehren die Teilnehmer mit Bussen nach Krakau zurück.

 

Traditionsgemäß kommen im Mai in allen Kirchen in Polen und sogar an den Bildstöcken die Gläubigen zusammen, um die sog. „Majowka” – Andacht zu Ehren der Mutter Gottes, verbunden mit der gesungenen Lauretanischen Litanei – zu feiern. Im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki finden die Maiandachten in der Kapelle mit dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina täglich um 19.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen um 18.30 Uhr statt. Dank der On-line-Übertragung sind sie auch auf der Internetseite: www.faustyna.pl sowie auf www.sanktuarium.faustyna.pl zu verfolgen

Der nächste Gebetsabend „Der 22.” in Lagiewniki findet am 22. Mai 2018 statt und beginnt um 19.00 Uhr. In diesem schönen Marienmonat – verrät Sr. Emanuela – wollen wir von Maria lernen, ein Zeuge der Barmherzigkeit zu sein. Dabei hilft uns der besondere Gast P. Dominik Chmielewski SDB, der Leiter des Referats für Berufungen im Priesterseminar in Lad an Warta und Leiter der Männergemeinschaft „Mariens-Ritter“. Nach dem WORT ist auch eine Zeit für die ANBETUNG und GEMEINSCHAFT vorgesehen. Es besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Gast. Diejenigen, die nicht nach Lagiewniki kommen können, haben die Möglichkeit das Gebet auf der Internetseite: www.faustyna.pl zu verfolgen.

Am 22. Mai 2018 gestalten die Schwestern der Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Washington den nächsten „Abend mit dem Barmherzigen Jesus”. Diese Veranstaltungen finden monatlich im Nationalheiligtum des hl. Johannes Paul II. statt. Das Treffen beginnt um 19.00 Uhr mit der Aussetzung des Allerheiligsten Sakramentes und der Anbetung des barmherzigen Jesus. Es wird das zweite Treffen sein, während dessen die Teilnehmer sich mit der Barmherzigkeit gegenüber den Nächsten beschäftigen werden. Die hl. Faustina schrieb, dass der Mensch Gott am ehesten ähnlich ist, durch die Taten der Barmherzigkeit. Im Mai-Vortrag beschäftigen wir uns mit der hl. Faustina und damit, auf welche Weise sie Gott ähnlich sein wollte in den alltäglichen Situationen – sagt Sr. Gaudia, die diesen Vortrag hält. Die musikalische Gestaltung übernimmt Mike Corsini aus New York. Zum Abschluss findet ein Beisammensein bei Tee statt. „Die Abende mit dem Barmherzigen Jesus” richten sich an die Jugendlichen, die in die Fußstapfen der hl. Faustina und des hl. Johannes Paul II. treten und eine neue Qualität des Lebens in Freundschaft mit dem barmherzigen Jesus entdecken möchten.

 

Am 19. Mai 2018 um 21.00 Uhr beginnt im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki eine Nachtanbetung vor dem Pfingstfest. Der Abendmahlsaal – in dem wir zusammen mit Maria, der Mutter der Barmherzigkeit, um den Heiligen Geist, sein Licht, seine Kraft und seine Früchte für uns, die Kirche und die ganze Welt bitten werden – wird die Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina sein. Die Anbetung endet mit der feierlichen Eucharistie um 24.00 Uhr. Dieses Gebet lässt sich auf der Internetseite: faustyna.pl verfolgen.

Am 19. Mai 2018 (Samstag) finden die alljährlichen Feierlichkeiten im Felsen-Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in der Slowakei statt. Auf dem Berg Butkov wird die Eucharistie um 15.30 Uhr von Bischof Tomáš Galis aus der Diözese Zilina zelebriert. Ein Teil der Pilger besucht das Heiligtum früher, um vor der Heiligen Messe den Kreuzweg abzuhalten. Um 15.00 Uhr gestalten die Schwestern aus der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus den Klöstern in der Slowakei und im Heiligtum der Barmehrzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki das Gebet in der Stunde der Barmehrzigkeit und den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes. Vor der Heiligen Messe wir der Bischof eine neue Statue der Mutter Gottes der Barmherzigkeit segnen. Es ist das nächste Objekt auf dem Berg Butkov nach einem Kreuz und zwei Statuen der hl. Faustina und des hl. Johannes Paul II. und der Kapelle der Barmherzigkeit.

Am 8. Mai 2018 feiert die Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit den 150. Jahrestag der Gründung des Hauses der Kongregation in Krakau durch Mutter Teresa Ewa Gräfin Potocka. Schon damals beschäftigten sich die Schwestern mit der Betreuung der Mädchen und Frauen, die eine tiefe moralische Erneuerung brauchten. Zuerst entstand ein „Haus der Barmherzigkeit” bei der Kirche der Barmherzigkeit Gottes im Smolensk-Viertel, anschließend an der Ecke Zwierzyniecka- und Straszewski-Straße (heute Hotel Radisson), und ab dem Jahr 1891 – in Krakau-Lagiewniki. Heute sind die Schwestern nicht nur mit dieser anfänglichen Aufgabe beschäftigt, sondern auch mit der Sendung der hl. Faustina – der Verkündigung der Botschaft der Barmherzigkeit an die Welt. Das machen sie nicht nur im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki für die vielen Pilger aus der ganzen Welt, sondern auch durch die vielen neuen Tätigkeiten, wie z.B.: durch den Verein der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum”, den Verlag „Misericordia”, die Vierteljahresschrift „Botschaft der Barmherzigkeit”, die Internetseite in 7 Sprachen, die On-line-Übertragung aus der Gnadenkapelle mit dem Bild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina, durch das fortwährende Beten des Rosenkranzes zur Barmherzigkeit Gottes, den Barmherzigkeitsrosenkranz für die Sterbenden, durch die Medien, durch die Missionsreisen in die Pfarreien in Polen und im Ausland, die Teilnahme an verschiedenen Symposien und Kongressen über die Barmherzigkeit Gottes. In jeder Arbeit, auch der tief verborgenen, verkünden die Schwestern die Botschaft über die barmherzige Liebe Gottes zum Menschen.

Unter diesem Motto findet am 19. Mai 2018 im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki eine Tagung statt, die dem 150. Jubiläum des apostolischen Dienstes der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Krakau gewidmet ist. Die Tagung wird durch die Fakultät für Geschichte und Kulturerbe der Universität des hl. Johannes Paul II. in Krakau sowie das Kloster der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Krakau-Lagiewniki organisiert. Unter diesem Titel wird im Verlag „Misericordia” zeitnah ein Buch veröffentlicht, das alle Referate sowie zughöriges Bildmaterial enthält.

Im Misericordia-Verlag der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit wurde ein interessantes kleines Buch unter dem Titel „Rosenkranz mit der hl. Faustina im Felsenheiligtum der Barmherzigkeit Gottes” veröffentlicht. Die Betrachtungen der Geheimnisse stammen aus der Heiligen Schrift und dem „Tagebuch der hl. Faustina”. Es enthält ebenfalls schöne Illustrationen. Das Buch wurde in polnischer und slowakischer Sprache vorbereitet und wird im Felsenheiligtum der Barmherzigkeit Gottes auf dem Berg Butkov (in der Slowakei) ausgegeben.

 

Am 11. Mai 2018 (Freitag) beginnt in der gesamten Kirche die Novene vor dem Pfingstfest. In den Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit wie auch in der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki ist die Novene mit der Maiandacht verbunden. Man kann daran auch durch die On-line-Übertragung teilnehmen und um das Licht sowie um alle Gaben des Heiligen Geistes für sich, für die Kirche und die Welt bitten. Der Heilige Geist ist es, der uns zur vollkommenen Erkenntnis Jesu führt. Er entdeckt vor uns die Tiefe der barmherzigen Liebe Jesus und lehrt uns Seine Gegenwart und Sein Wirken in unserem Alltag zu erkennen. Am letzten Tag der Novene findet im Heiligtum in Lagiewniki eine Nachtanbetung statt.

Am 16. Mai 2018 wird in der Kathedrale des hl. Nikolaus in Presov (in der Slowakei) zum 9. Mal „Ein Tag mit der Barmherzigkeit Gottes” organisiert. Daran nehmen die Schwestern aus den Gemeinschaften der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Kosice und Nižny Hrušov in der Slowakei: sowie die Mitglieder und Volontäre des dortigen Vereins „Faustinum” teil. Auf dem Programm stehen: die Eucharistie, jeweils ein Vortrag mit dem Titel „Über die göttliche und menschliche Barmherzigkeit” ( P. Miroslav Liška) und „Gott der hl. Faustina” (Sr. M. Benediktína Fečová ZMBM), die Anbetung sowie das Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit mit dem Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes.

Am 13. Mai 2018 (Sonntag) findet in Krakau die alljährliche Prozession zu Ehren des hl. Stanislaus von Wawel nach Skalka (Ort seines Martyriums) statt. An dieser besonderen Prozession, die aus dem 13. Jahrhundert stammt, nehmen Bischöfe, Priester, verschiedene Männer- und Frauenkongregationen, Pfarreien aus der Diözese Krakau und viele Gläubige teil. Traditionsgemäß sind auch im Zeichen ihrer Reliquien die Schutzpatrone von Polen gegenwärtig: Der hl. Stanislaus, der hl. Adalbertus, die hl. Faustina uva.

Seit 5. Jahren wirkt der „Rosenkranz für Sterbende”, ein Werk, das von den Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus dem Kloster im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes geleitet wird. An diesem Werk nahmen schon Tausende Personen teil. In diesem Jahr (2017) kann das System, das die Telefonnummer 505 060 205 bedient, täglich ca. 60-80 Sms´s mit den Namen der Sterbenden annehmen. In wenigen Sekunden nach der Anmeldung erfahren sie schon Hilfe. Viele Personen beten nicht nur einmal den Rosenkranz zur Barmehrzigkeit Gottes, sondern beten ständig für die angemeldeten Personen. Alle betrachten diese Aufgabe als eine Mission der Barmherzigkeit. Derjenige, dessen Namen sie per Sms bekommen, wird als derjenige betrachtet, der Ihnen von Jesus selbst anvertraut wurde. Indem sie die Sterbenden mit dem Gebet unterstützen, werden sie selber reich an Barmherzigkeit sein. Die Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit bedankt sich bei allen, die an diesem Werk teilnehmen, auch durch die finanzielle Unterstützung und schliesst alle in ihr Gebet ein.

Vom 5. bis 12. Mai 2018 findet im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Lodz die „Mission der Barmherzigkeit” unter dem Titel „Jesus, ich vertraue auf Dich!” statt. Sie beginnt mit dem Eintreffen des Bildes des barmherzigen Jesus und den Reliquien der hl. Faustina im Heiligtum. Diese wandern momentan im Rahmen der Vorbereitung auf den 100. Jahrestag der Entstehung der Diözese Lodz. Die Mission richtet sich an alle, damit jeder von uns die barmherzige Liebe Gottes erkennen und erfahren kann, um anschließend sich selbst und die anderen besser lieben zu können. Im Heiligtum in Lodz gestalten diese Mission P. Zdzisław Jasko SJ und P. Krzysztof Laszcz SJ.

Das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki hat eine neue Internet-Seite , die unter dem Link: www.sanktuarium.faustyna.pl zu erreichen ist. Sie wird von den Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit gestaltet. Somit stehen allen ins Heiligtum in Lagiewniki anreisenden Pilgern die erforderlichen Informationen zur Verfügung. Auf der Seite befinden sich nicht nur die wichtigsten Informationen über das Heiligtum, sondern auch alles, was ein Pilger, besonders ein Leiter einer Gruppe benötigt. Die Seite ist auch auf Smartphones zu finden, was die Kommunikation (wie z. B. : ein Formular zur Anmeldung der Gruppen, zur Übernachtung oder zur Anmeldung im Restaurant „Das neue Haus der hl. Faustna”) deutlich erleichtert.

Auf den 8. Mai 2018 fällt der 150. Jahrestag der Ankunft der ersten Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Krakau, verbunden mit der Gründung des Hauses der Barmherzigkeit bei der Kirche der Barmherzigkeit Gottes in der Smolensk-Straße. Aus diesem Anlass feiern die Schwestern aus dem Kloster in Lagiewniki die Heilige Messe und Maiandacht an dem Ort, an dem sie damals ihre apostolische Tätigkeit in Krakau begonnen haben. Sie werden Gott für die großen Gnaden danken, die Er in der Kongregation und durch sie in der Kirche und der Welt gewirkt hat.

Am 8. im Mai 2018 unterstützt – wie es an jedem achten Tag des Monats üblich ist – die Gemeinschaft der Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig mit ihrem Gebet die Ehepaare mit einem Kinderwunsch. Seit Februar 2017 befinden sich auf der Gebets-Liste 520 Ehepaare aus Polen, Italien, Frankreich und den USA. 93 davon erwarten bereits ein Kind, und 11 Kinder kamen schon zur Welt. Alle Personen, die möchten, dass die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig, sie mit ihrem Gebet unterstützen oder für andere Paare beten, können die entsprechenden Namen unter folgender Adresse melden: kobietajestboska@gmail.com oder die Fanpage der Gruppe „DIE FRAU IST GÖTTLICH“ dazu nutzen.

„Dem Vater begegnen, der barmherzig und gnädig, langmütig und reich an Güte ist. Er wird nicht immer zürnen, nicht ewig im Groll verharren” – so lautet die Botschaft der Exerzitien für die Mitglieder und Volontäre des Vereins „Faustinum”, die vom 4. bis 6. Mai 2018 in Dolny Smokovec in der Slowakei stattfinden. Sie werden von P. Milan Supek und Sr. Benediktína Fečová aus der Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Kosice geleitet.

Am Samstag (5. Mai 2018) kommt zum 14. Mal die Nationalwallfahrt der Katholiken aus der Slowakei ins Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki. Diese wird durch Radio Lumen organisiert. An diesem Tag erwarten wir ca. 20 000 Pilger aus der ganzen Slowakei. Die feierliche Eucharistie um 10.30 Uhr zelebriert Bischof Marek Forgáč aus der Diözese Košyce zusammen mit den Priestern, die die Pilger begleiten. Um 14.15 Uhr hält Sr. M. Faustia Szabóová aus der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit einen Vortrag. Die Wallfahrt endet mit dem Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit (15.00 Uhr) und dem Rosenkranz zur Barmherzigkeit sowie der Segnung der Pilger. Das Programm der Wallfahrt wird durch das katholische Radio Lumen übertragen, dank dem auch Personen, die aus verschiedenen Gründen nicht persönlich nach Lagiewniki kommen können, geistlich doch an der Wallfahrt teilnehmen können.

Am 30. April 2018 (am 18. Jahrestag der Heiligsprechung von Sr. Faustina) beginnt nach der Heiligen Messe um 12.00 Uhr in Bielsko-Biala die 6. Fußwallfahrt der Diözese Bielsko-Zywiec ins Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki. Die Pilger wandern in verschiedenen Gruppen, die jeweils unter dem Schutz der folgenden Heiligen stehen: hl. Faustina, hl. Johannes Paul II., hl. Albert, hl. Maximilian, hl. Joseph Bilczewski, sel. Michal Sopocko und hl. Mutter Teresa. Die Pilger erreichen am 3. Mai Lagiewniki, wo sie die Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina besuchen, ihre Reliquie verehren und in der Basilika die Eucharistie zum Abschluss der Wallfahrt feiern.