Archiv mit Nachrichten

Die 3-tägigen Exerzitien für die Verehrer der Barmherzigkeit Gottes finden vom 27. bis 29. September 2019 in Dolny Smokovec in den Slowakischen Tatra-Gebirgen statt. Das Thema der Exerzitien lautet: „Das Wort Gottes ist in deiner Nähe”. Diese werden von P. Milan Supek und Sr. M. Alžbeta Mikušová aus der Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Kosice gestaltet. Auf dem Programm stehen: die Eucharistie, Vorträge, das Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit und der Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, die Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes, der Kreuzweg, der Rosenkranz und die Verehrung der Reliquien der hl. Faustina.

Am 28. September 2019, am Tag der Seligsprechung von P. Michal Sopocko, treffen sich um 15.00 Uhr auf den Plätzen, an den Ecken und Straßenkreuzungen sowie an anderen öffentlichen Orten Menschen, die den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes beten werden. Die Teilnehmer dieser Aktion beten um Barmherzigkeit für sich, für ihre Lieben, für die Heimat, die Kirche und die Welt. An dieser Aktion, die an die Botschaft der Barmherzigkeit erinnert kann jeder teilnehmen. Es reicht aus einen Platz an einer Kreuzung zu finden und den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes zu beten. Das Gebet kann individuell oder mit einer Gruppe stattfinden. Oder – wenn es nicht anders möglich ist – kann man sich auch geistig mit anderen verbinden. Mehr auf der Internetseite: www.iskra.jezuici.pl .

Ab dem 1. September 2019 beginnen im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki sowie in allen Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit   und in einigen Pfarrkirchen die Andachten zu Ehren der Barmherzigkeit Gottes verbunden mit dem Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes. Sie wurden im Jahre 1993 eingeführt (nach der Seligsprechung von Schwester Faustina), wie es auch im Mai, Juni oder Oktober üblich ist. Während der Andachten wird der Rosenkranz zur Barmherzigkeit gesprochen oder gesungen mit der Bitte um Barmherzigkeit für unser Vaterland und die ganze Welt. Der September ist der Monat, in dem Jesus den Rosenkranz offenbarte und in dem auch der 2. Weltkrieg begann. Diese Umstände sowie die momentane Situation auf der ganzen Welt treiben uns besonders dazu an, zu Gott um seine Barmherzigkeit für uns und die ganze Welt zu bitten.

Der „Abend mit dem barmherzigen Jesus“ im nationalen Sanktuarium des Heiligen Johannes Paul II. in Washington findet diesmal am Samstag, den 21. September statt. Er wird von den Schwestern aus der Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Washington geleitet und der besondere Gast des Treffens wird Pater Jonathan Kalish OP, Direktor der Kapläne der Kolumbusritter, sein. Das Treffen beginnt um 19 Uhr vor dem Bild der barmherzigen Jesus mit dem Gebet des Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes. Nach der Konferenz folgt die Anbetung Jesu im Allerheiligsten Sakrament und zum Abschluss treffen sich die Jugendlichen beim Tee, um über die in der Konferenz angesprochenen Themen zu sprechen und ihre Erfahrungen mit Gott mit anderen zu teilen. Die „Abende mit dem barmherzigen Jesus“ werden für Jugendliche organisiert, die in die Fußstapfen der Heiligen Schwester Faustina und des Heiligen Johannes Paul II treten und eine neue Lebensqualität in Freundschaft mit dem barmherzigen Jesus entdecken möchten.

Nach der Sommerpause der „22“ in Łagiewniki, also dem monatlichen Treffen von Jugendlichen im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau- Łagiewniki, findet das Treffen wieder am 22. September 2019 statt. Da dies ein Sonntag ist, beginnt das Treffen um 19 Uhr in der Kapelle mit dem wundersamen Bild der barmherzigen Jesus und dem Grab der Heiligen Schwester Faustina mit der Eucharistie, gefolgt vom Treffen beim Tee. In den kommenden Monaten werden die Schwestern und die geladenen Gäste Themen rund um den Zyklus „Wir lieben Barmherzigkeit“ ansprechen. Diejenigen, die nicht persönlich nach Łagiewniki kommen können, haben die Möglichkeit, online über www.faustyna.pl teil zu nehmen.

Jedes Jahr wird im Krankenhaus von Johannes Paul II. in Krakau ein „Tag der hl. Faustina“ begangen. In der Herz-Jesu-Kapelle, die ein Zeuge der Gegenwart, des Gebets und des Leidens der Apostelin der Barmherzigkeit sowie der außergewöhnlichen Ereignissen ihres Lebens war, wird am 17. September um 15.20 Uhr die Heilige Messe gefeiert. Im Vorfeld findetdas Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit statt, das von den Schwestern aus Krakau-Lagiewniki geleitet wird. Der „Tag der hl. Faustina“ wird gemeinsam von der Leitung des Krankenhauses und der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit organisiert. Daran nehmen nicht nur die Ärzte, Krankenschwestern, Krankenpfleger und Patienten teil, sondern auch die Verehrer der Barmherzigkeit Gottes und der hl. Faustina. In diesem Krankenhaus verbrachte Sr. Faustina in Jahren 1936-1938 insgesamt mehr als 8 Monate und am 17. September 1938 verließ sie das Krankenhaus, um im Kloster ins das Haus des himmlischen Vaters hinüber zu gehen.

Auf den 13. und 14. September 2019 fällt der 84. Jahrestag der Offenbarung des Rosenkranzes zur Barmherzigkeit Gottes. Jesus lehrte nur zwei Gebete: das Gebet des Herrn, als Ihn die Apostel darum baten, und den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, den Er der hl. Faustina im Vilaner Kloster der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit im Jahr 1935 diktierte. Am Abend erblickte ich in meiner Zelle einen Engel – schrieb sie in ihrem Tagebuch – den Vollstrecker von Gottes Zorn. Er trug ein helles Gewand, sein Antlitz leuchtete. Unter seinen Füßen war eine Wolke, aus der Donner und Blitze hervorgingen in seine Hände, und erst aus seiner Hand heraus berührten sie die Erde. Als ich das Zeichen von Gottes Zorn sah, das die Erde treffen sollte, besonders aber eine bestimmte Stelle, die ich aus triftigen Gründen nicht nennen kann, bat ich den Engel, eine bestimmte Zeit innezuhalten, und die Welt wird Buße tun. Meine Bitte war aber nichts angesichts des Göttlichen Zornes. Da erblickte ich die Heiligste Dreifaltigkeit. Die Größe Ihrer Herrlichkeit durchdrang mich bis ins Innerste und ich wagte nicht, meine Bitte zu wiederholen. Im selben Augenblick fühlte ich in meiner Seele die Macht der Gnade Jesu, die in meiner Seele wohnt. Als mir diese Gnade bewusst geworden war, wurde ich augenblicklich vor den Thron Gottes entrückt. O wie groß ist unser Herr und Gott und wie unbegreiflich ist Seine Heiligkeit! Ich will mich nicht hinreißen lassen, Seine Größe zu beschreiben, denn bald werden wir Ihn alle sehen, wie Er ist. Ich begann, Gott für die Welt zu bitten, mit innerlich vernommenen Worten. Als ich so betete, sah ich die Ohnmacht des Engels, der die gerechte Strafe, die für die Sünden fällig war, nicht mehr ausüben konnte. Ich hatte noch niemals mit einer solchen inneren Macht gebetet wie damals. Die Worte, mit denen ich Gott anflehte, sind folgende: «Ewiger Vater, ich opfere Dir den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, auf für unsere Sünden und die der ganzen Welt. Um Seines schmerzhaften Leidens Willen habe Erbarmen mit uns.»

Am anderen Morgen, als ich in die Kapelle kam, hörte ich innerlich die Worte: «So oft du die Kapelle betrittst, bete sofort das Gebet, das Ich dich gestern gelehrt habe.» Als ich das Gebet verrichtet hatte, hörte ich in der Seele die Worte: «Dieses Gebet ist zum Beschwichtigen meines Zornes. Du wirst es neun Tage lang wie den üblichen Rosenkranz beten, und zwar: Zuerst ein Vater unser und ein Gegrüßet seist Du, Maria, und das Glaubensbekenntnis, anschließend — an den Vaterunser-Perlen — die Worte: Ewiger Vater, ich opfere Dir den Leib und das Blut auf, die Seele und die Gottheit Deines geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, als Sühne für unsere Sünden und die der ganzen Welt. An den Gegrüßet-seist-Du-Maria-Perlen wirst du wie folgt beten: Um Seines schmerzhaften Leidens willen habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt. Zum Schluss wirst du dreimal die Worte wiederholen: Heiliger Gott, Heiliger starker Gott, Heiliger unsterblicher Gott — erbarme Dich unser und der ganzen Welt” (TB 474-476).

In den nächsten Offenbarungen verknüpfte Jesus mit dem Gebet große Versprechen, wenn unser Gebet mit dem Vertrauen auf Ihn und der Barmherzigkeit gegenüber den Nächsten verbunden wird. Das allgemeines Versprechen sagt, dass man durch das vertrauensvolle Beten des Rosenkranzes alles erbitten kann, wenn es mit dem Willen Gottes übereinstimmt. Außerdem versprach Jesus auch die Gnade des glücklichen und ruhigen Todes (ohne Angst und Entsetzen). Diese Gnade kann von denjenigen erbeten werden, die das Gebet vertrauensvoll beten aber auch für Strebende, bei denen man betet.

Heutzutage ist es – neben dem Stoßgebet: Jesus ich vertraue auf Dich – das bekannteste Gebet zur Barmherzigkeit Gottes, das auf allen Kontinenten auch in verschiedenen Dialekten gebetet wird. Mehr über den Rosenkranz und seine Geschichte.

Auf Bitte des Bischof Francesco Milito aus der Diözese Oppido Mamertina-Palmi wird die Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit am 14. Septemer 2019 ihren religiösen und apostolischen Dienst in der Gemeinde Maria SS. della Colomba in San Martino und in der „Oase der Barmherzigkeit“, die in dieser Gemeinde tätig ist, aufnehmen. Die apostolische Arbeit der Schwestern wird in der Bildung und Formung von Gruppen der sogenannten „Apostolischen Jünger der Barmherzigkeit Gottes“ bestehen. Auch werden sie die Gemeindemitglieder und diejenigen, die in die „Oase der Barmherzigkeit“ kommen, mit der Botschaft der Barmherzigkeit Gottes und der Schule der Spiritualität der Heiligen Schwester Faustina vertraut machen. Sie werden Familien in schwierigen Situationen besuchen und ebenso die Botschaft der Barmherzigkeit in anderem Umfeld verbreiten. Die Schwestern Ligia und Salwatricze werden im Gemeindegebäude an der Via Firenze wohnen und ihre Gemeinde in San Martino wird eine Filiale des Klosterhauses im Zentrum für Spiritualität der Barmherzigkeit in Rom an der Via dei Penitenzieri sein.

Am 14. September 2019 (Samstag) besucht die 17. Gesamtpolnische Wallfahrt der Eisenbahner das Sanktuarium in Krakau-Łagiewniki. Die Wallfahrt beginnt um 10.00 Uhr am Freilichtaltar mit der Andacht „Weg der Barmherzigkeit“ und der Konferenz von Priester Ryszard Maciniak „Zeitgenössische Bedrohungen für Polen und die Kirche – das Bedürfnis nach Antworten und Zeugnissen“. Um 12.00 Uhr beginnt der zentrale Programmpunkt der Wallfahrt: die Eucharistie, die Bischof Janusz Mastalski aus der Diözese Krakau leiten wird. Die Pilger besuchen auch die Kapelle mit dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina, der sie ihre persönlichen Anliegen anvertrauen können. Die Wallfahrt wird in der Stunde der Barmherzigkeit (15.00 Uhr) mit dem Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes beendet.

Am 14. September 2019 (Samstag) findet im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki das monatliche Treffen der Gemeinschaft Sychar statt. Um 17.00 Uhr wird in der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina die Heilige Messe für die Ehepaare, die von Krisen oder Scheidung bedroht sind, zelebriert. Anschließend folgt ein Beisammensein. In diesem Anliegen – für die Ehepaare in Krisen – wird jeden Tag um 20.30 Uhr von den Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit der Rosenkranz gebetet.

Am 7. und 8. September 2019 werden die Schwestern aus der Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Hrušov an der Feier der Kirchweih in der Bazilika der Geburt der Heiligen Jungfrau Maria in Vranov nad Topľou in der Slowakei teilnehmen. Die feierliche Eucharistie um 10.30 Uhr wird von Kardinal Jozef Tomko geleitet und die Schwestern werden das Gebet des Barmherzigkeitsrosenkranzes leiten.

Die Gemeinschaft die „Frau ist göttlich”, P. Andrzej Wiecki – der geistige Begleiter, sowie die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Danzig laden Ehepaare mit einem Kinderwunsch zur Anbetung mit dem Gebet um die Heilung ein, welches am 8. September um 19.30 Uhr im Heiligtum der Mutter Gottes in Matemblewo stattfindet. Die zeitgleiche On-line-Übertragung können Sie hier verfolgen: www.kobietajestboska.pl.

Am 8. September 2019 unterstützt – wie es an jedem achten Tag des Monats üblich ist – die Gemeinschaft der Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig mit ihrem Gebet die Ehepaare mit einem Kinderwunsch. Auf der Gebets-Liste befinden sich mehr als 700 Ehepaare aus Polen, Italien, Frankreich und den USA. 260 davon erwarten bereits ein Kind oder freuen sich gerade über diejenigen, die schon zur Welt kamen. Alle Personen, die möchten, dass die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig, sie mit ihrem Gebet unterstützen oder für andere Paare beten, können die entsprechenden Namen unter folgender Adresse melden: kobietajestboska@gmail.com oder die Fanpage der Gruppe „DIE FRAU IST GÖTTLICH“ dazu nutzen.

Vom 30. August bis 1. September 2019 finden im Kloster der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Zakopane Tage der Einkehr für Mädchen statt. Sie werden von Preister Pawel Czyż, Schwester Greta und Schwester Ewangelista geleitet. Das Programm sieht Zeit für gemeinsame Eucharistie, Anbetung, das Hören und die Betrachtung des Wortes Gottes, sowie Treffen und Gespräche mit den Schwestern vor.

So heißt in der Kongregation der Wechsel des Aufenthaltsortes einer Schwester, der oft auch mit der Übernahme einer anderen apostolischen Aufgabe verbunden ist. In der Regel begeben sich die Schwestern in der 2. Hälfte des Monats August in die Klöster, in die sie durch den Gehorsam gesandt werden. Es geht nicht ausschließlich um den Wechsel des Aufenthaltesortes, sondern oft auch um die apostolische Aufgabe. Die Schwestern werden dorthin gesandt, wo die Kongregation neue Aufgaben unternimmt oder auf die Bedürfnisse der apostolischen Arbeit antwortet. Für die Schwestern ist es eine Gelegenheit, von allen irdischen Bindungen frei zu werden, um nur für Gott und sein Reich zu leben.

 

In den letzten Tagen des Augusts beginnen – in ganz Polen – wie auch in allen Klöstern der Kongregation der Mutter Gotttes der Barmehrzigkeit, die die Erziehungszentren für Jugendliche (Krakau, Kalisz und Breslau), Studentenwohnheime, Horte und Kindergärten leiten, intensive Vorbereitungen auf das neue Schuljahr. Die Eröffnungsfeier beginnt mit der Heiligen Messe, während der die Lehrer, Betreuer sowie die Studentinnen, Schülerinnen und Kinder um Gottes Segen und alle Gnaden für das neue Schuljahr bitten.

 

 

Am 29. August 2019 treffen sich im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki Priester aus der Kongregation der Muttergottes vom Trost aus vielen Ländern Europas. Im Programm stehen die Eucharistie, gemeinsame Stundenliturgie, Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit und der Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, sowie Konferenzen über das Priestertum im „Tagebuch“ der Heiligen Schwester Faustina und die Rolle der Priester bei der Verkündigung der Botschaft der Barmherzigkeit Gottes in der Welt. Die Konferenzen werden durch Schwester Elżbieta Siepak aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit gehalten. Die Priester werden ebenso das Leben und die Schule der Spiritualität der Heiligen Faustina sowie das Sanktuarium in Łagiewniki kennenlernen.

 

Es passierte in Swinice, am 27. August 1905, um 13.00 Uhr nachmittags. Da kam Stanislaus Kowalski, Bauer, 40 Jahre alt, aus Glogowiec, in Gesellschaft von Franciszek Bednarek, 35 Jahre alt, und Joseph Stasiak, 40 Jahre alt, beide Bauer aus Glogowiec, und stellten uns ein Kind, ein Mädchen, vor, das im Dorf Glogowiec am25. August 1905 um 8.00 Uhr morgens von der Ehefrau Marianna, geb. Babel, 30 Jahre alt, geboren wurde. Das Kind wurde heute in der heiligen Taufe mit dem Namen Helena getauft, und die Taufpaten waren Konstanty Bednarek und Marianna Szewczyk. Diesen Eintrag der Taufe hinterließ P. Joseph Chodynski im Taufbuch der Pfarrei, als er Helena Kowalska taufte. Der Text steht dort in russischer Sprache geschrieben, denn es war die Zeit der Teilung Polens. Der Vater von Helena – Stanislaus Kowalski unterschireb den Eintrag auf Polnisch, die Taufpaten waren schreibunkundig und bestätigten die Tatsache mit einem „Kreuz”. In der ehemaligen Pfarrkirche, dem heutigen Heiligtum der Geburt und Taufe der hl. Faustina, befindet sich noch heute das selbe Taufbecken, an dem Helena Kowalska zum neuen Kind Gottes und Glied des mystischen Leibes Christi wurde. Die Gnade der Taufe entwickelte sich in ihrem Leben und erreichte die Fülle der mystischen Vereinigung mit Gott hier auf Erden in besondere Weise. Heute wird sie als Apostelin der Barmherzigkeit Gottes verehrt, denn Jesus wählte sie zur Prophetin unserer Zeit und sandte sie mit der Botschaft der Barmherzigkeit in die ganze Welt.

 

 

Auf den 25. August fällt der 24 Jahrestag der Annerkenung der hl. Faustina als die geistige Mitgründerin der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit. Dieses wurde an ihrem 90. Geburtstag im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki in der Gegenwart der damaligen Generaloberin M. Paulina Slomka anerkannt. Am Ende einer Nachtanbetung vor dem Gnadenbild des barmehrzigen Jesus und am Grab der hl. Faustina sprach die Generaloberin die Worte des Aktes: Heilige Schwester Faustina (…), du bist nicht nur eine Erneuerin der Spiritualität und des Charismas unserer Kongregation, sondern auch ihre geistige Mitgründerin. Das, was Gott in deinem Leben tat, verstehen wir als eine Ergänzung des von M. Teresa Potocka und M. Teresa Rondeau angefangenen Werkes und nehmen mit Freude an und danken der Barmherzigkeit Gottes für die großen Werke, die in dir und durch dich in unserer Kongregation vollbracht wurden. Schwester Faustina erhielt nämlich das Charisma, der Welt die Botschaft der Barmherzigkeit durch die Tat, das Wort und das Gebet zu verkünden. Auf diese Weise bereicherte sie nicht nur das charismatische Erbe der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, die M. Teresa Fürstin Sułkowska Gräfin Potocka zur Rettung der gefallenen Frauen gründete, sondern auch die gesamte Kirche, indem sie die apostolische Bewegung der Barmherzigkeit Gottes (die „neue Kongregation”, die Jesus wünschte) und eine neue Schule der Spiritualität gründete, die ganz auf dem Geheimnis der Barmherzigkeit Gottes basiert. Die erste Erbin der Spiritualität der hl. Faustina ist die Kongregation, in die sie eintrat, deshalb sagte der hl. Johannes Paul II. während seines Besuches in Polen im Jahre 1997: Liebe Schwestern! Euch ist eine besondere Berufung zuteil geworden. Indem Christus aus eurer Mitte die selige Schwester Faustina wählte, machte Er eure Kongregation zum Wächter dieses Ortes und rief gleichzeitig zu einem besonderen Apostolat Seiner Barmherzigkeit auf. Ich bitte euch, dieses Werk aufzunehmen. Der Mensch von heute braucht eure Verkündigung der Barmherzigkeit; er braucht eure Werke der Barmherzigkeit und er braucht euer Gebet um Barmherzigkeit. Vernachlässigt keine Dimension dieses Apostolats. Der vollständige Text der Annerkennung der hl. Faustina als die geistige Mitgründerin der Kongregation wird jedes Jahr am 5. Oktober (Gedenktag der hl. Faustina) in allen Gemeinschaften erneuert.

Am Sonntag nach dem Jahrestag der Taufe der hl. Faustina (in diesem Jahr am 25. August) findet im Heiligtum der Geburt und Taufe der Apostelin der Barmherzigkeit Gottes in Swinice Warckie das Kirchweihfest statt. Um 10.00 Uhr beginnt im Elternhaus der Heiligen in Glogowiec eine Prozession statt mit den Reliquien der Heiligen bis zur Pfarrkirche in Swinice Warckie, wo um 12.00 Uhr eine feierliche Eucharistie gefeiert wird. Zu diesem Fest reisen Pilger aus ganz Polen und aus weiteren Ländern an, die auch in der Stunde der Barmherzigkeit (15.00 Uhr) den Rosenkranz zur Barmehrzigkeit Gottes zusammen beten. Im Elternhaus und in der Pfarrkirche der hl. Faustina leben und beten zwei Gemeinschaften der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, die tätige und die kontemplative Gemeinschaft.

 

Am 22. August 2019 startet in Warschau, in der Pfarrei des hl. Joseph im Wola-Viertel, und aus der Pfarrei der Barmherzigkeit Gottes in Grojec die 17. Fahrrad-Wallfahrt, die zum Elternhaus der hl. Faustina in Glogowiec führt. Unterwegs besuchen die Pilger die folgenden 6 Marien-Heiligtümer (Rokitno, Niepokalanow, Szymanow, Miedniewice, Domaniewice, Makolice). Glogowiec erreichen sie am 24. August. Am 25. August um 8.00 Uhr beginnt die Heilige Messe. Danach besuchen die Pilger auch das Grab der Eltern der hl. Faustina.

 

Auf den 25. August 2019 fällt der 114. Geburtstag von Helena Kowalska – der hl. Faustina, der auf der ganzen Welt bekannten Apostelin der Barmherzigkeit Gottes. Sie wurde als drittes Kind von Marianna und Stanislaw Kowalski im Dorf Glogowiec geboren. Im Taufschein wurde festgehalten, dass się um 8.00 Uhr morgens geboren wurde an einem Freitag. Die Mutter von Schwester Faustina – Marianna geb. Babel – erinnerte sich, dass Helena ihren Schoß heiligte, denn die früheren Geburten waren schwer, und nach der Geburt von Helena kamen die weiteren Kinder ohne Probleme zur Welt. Über Helena sagte sie: „Gesegnetes Kind, meine Lieblingstochter”. Die hl. Faustina dankte wiederum Gott für ihre Eltern, fromme, ehrliche und arbeitsame Menschen, die ihre Kinder im Glauben und der Liebe zu Gott und den Mitmenschen erzogen haben. Heutzutage bildet das Haus der Apostelin der Barmherzigkeit Gottes sowie die Kirche, in der sie getauft wurde, ein Heiligtum, das von den Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit betreut wird. Den Geburtsort von Schwester Faustina besuchen heute nicht nur Pilger aus Polen, sondern aus vielen anderen Ländern.

 

 

Am 24. August (Geburtstag der hl. Faustina Kowalska) findet im Heiligtum ihrer Geburt und Taufe in Swinice Warckie das 10. Festival unter dem Titel „Barmherzige Noten” statt. Daran nehmen verschiedene Musikgruppen aus der Woiwodschaft Lodz teil, unter ihnen auch Gruppen mit behinderten Kindern. Das Festival beginnt um 12.00 Uhr. Der Schirmherr des Events ist der Vorsitzende der Woiwodschaft Lodz Witold Stepnien. Veranstalter ist das Kultur -Zentrum der Gemeinde in Swinice Warckie in Zusammenarbeit mit dem Heiligtum.

Im August wird während der Abendandachten in allen Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit der Rosenkranz zu Ehren der Mutter Gottes der Barmherzigkeit gesungen oder gesprochen. Im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki finden die Augustandachten täglich um 19.00 Uhr (außer an den Donnerstagen) statt. Dank der On-line-Übertragung sind diese auch auf der Internetseite: www.faustyna.pl zu verfolgen. Der Text des Rosenkranzes zu Ehren der Mutter Gottes der Barmherzigkeit und weitere Informationen über Maria als Mutter Gottes der Barmherzigkeit, über den Titel, die Andacht und Ikonografie in der Geschichte der Kirche sowie in der die Kongregation finden Sie hier: www.faustyna.pl, Registerkarte: Mutter Gottes der Barmherzigkeit.

In der Sommerferienzeit verbringen auch die Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit ihren Urlaub. In diesen Tagen besuchen sie ihre Familien oder ein anderes Kloster der Kongregation. Die jungen Schwestern verbringen ihren Urlaub im Exerzitienhaus in Zakopane oder in Rabka Zdroj, denn in diesen Häusern können sie die Zeit zusammen mit ihren Familien verbringen. Von hier aus sind auch viele Wanderwege in die Berge erreichbar. Wir hoffen, dass die Sommerferienzeit für alle zu einer Zeit der Erholung und Stärkung der physischen und geistigen Kräfte wird.

Diese Worte des hl. Johannes Paul II. richten wir an alle Spender und Wohltäter der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, denn durch ihre Spenden und ihr persönliches Engagement in dieser apostolischen Aufgaben, verkünden sie der Welt die Botschaft der Barmherzigkeit, die Jesus der hl. Faustina übermittelte. Ganz besonders bedanken wir uns bei denjenigen, die Internetseite und andere Werke (wie z.B. das Gebet „Barmherzigkeitsrosenkranz für die Sterbenden” sowie auch die On-line-Übertragung aus der Kapelle im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki) unterstützen. Für alle Spender und Wohltäter beten wir täglich durch die Fürsprache der hl. Faustina.

Am 18. August 2018 besuchen die Pilger im Rahmen der 6. gesamtpolnischen Wallfahrt der Verehrer der Barmherzigkeit Gottes das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki. Die Wallfahrt findet am Jahrestag der Einweihung der Basilika und der Weihe der Welt an die Barmherzigkeit Gottes durch hl. Johannes Paul II. statt. In diesem Jahr lautet das Motto: „Ihr seid zur Freiheit berufen“. Die Eucharistien werden an diesem Tag wie folgt zelebriert: um 9.00 Uhr, 10.30 Uhr, 12.00 Uhr, 13.30 Uhr, 15.20 Uhr und 18.00 Uhr. Auf dem Programm des Besuches stehen: die Präsentation der Werke der Barmherzigkeit vor der Basilika und Filme. Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite des Heiligtums: www.milosierdzie.pl.

Auf den 17. August 2019 fällt der 17. Jahrestag der Weihe der Welt an die Barmherzigkeit Gottes, die der Heilige Vater Johannes Paul II. während seines letzten Besuches in Polen im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki vollzog. Nach der Einweihung der Basilika sprach er die Worte aus, mit denen er Gott, der voll Erbarmen ist, die Geschicke der Welt und jedes Menschen anvertraute. Diese wurden nicht nur für die Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit und für die Pilger, die das Heiligtum in Lagiewniki besuchen zum täglichen Gebet. Auch Millionen von Menschen in der ganzen Welt sprechen folgende Worte:

„Gott, barmherziger Vater,
der Du deine Liebe in deinem Sohn Jesus Christus offenbart,
und über uns ausgegossen hast im Heiligen Geist, dem Tröster,
Dir vertrauen wir heute die Geschicke der Welt und jedes Menschen an.
Neige dich zu uns Sündern herab,
heile unsere Schwäche,
besiege alles Böse,
hilf, dass alle Menschen der Erde dein Erbarmen erfahren,
und in dir, dem dreieinigen Gott,
die Quelle der Hoffnung finden.
Ewiger Vater,
um des schmerzvollen Leidens und der Auferstehung deines Sohnes willen
habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.”

Wie jeden dritten Samstag im Monat, so werden die Schwestern aus der Gemeinde der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Hrušov auch am 17. August am Gebet für Familien in der Kirche der Schmerzensmutter in Vysokej nad Uhom teilnehmen. Aus diesem Ort stammt die 15-jährige selige Slowakin Anna Kolesárova, die 2018 selig gesprochen wurde. Wie jeden Monat beginnt das Treffen mit dem Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit und dem Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes sowie dem Gebet für die Familien. Außerdem im Programm: Kreuzweg, Rosenkranz, Eucharistie und Anbetung Jesu im Allerheiligsten Sakrament.

Vom 10. bis 16. August 2019 wandert Sr. Pavla aus der Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Hrusov mit der 4. Wallfahrt aus Michalovice in die Kirche der Barmherzigkeit Gottes in Spišska Nova Ves. Die Wallfahrt wurde organisert von den Pallottinern und den Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, die während der Wallfahrt die Gebete der Pilger gestalten werden.