Archiv mit Nachrichten

Die Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit bedankt sich bei allen Mitarbeitern, Wohltätern und Spendern, die unsere Internetseite www.faustyna.pl unterstützen. Derzeit wird diese in sieben Sprachen gestaltet. Hier kann man sich allen Werken der Barmherzigkeit (besonders dem Gebet „Barmherzigkeitsrosenkranz für die Sterbenden”) anschließen sowie auch die On-line-Übertragung aus der Kapelle mit dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki empfangen. Wir alle nehmen auf diese Weise teil an der Mission Jesu, der heute die barmherzige Liebe des himmlischen Vaters offenbart und alle Menschen mit seiner Barmherzigkeit beschenkt. Durch Sie, durch Ihr apostolisches Dienen – liebe Informatiker, Übersetzer, Wohltäter und Spender – erreicht die Barmherzigkeit Gottes die heutige Welt. Möge Weihnachten die Zeit der besonderen Freude und des Friedens sein, denn der Herr kam auf die Erde herab, ist mit uns und verweilt in uns, wenn wir im Stande der Gnade sind. Möge das Neue Jahr 2019 – das Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit – reich an Gnade Gottes und an Barmherzigkeit gegenüber den Nächsten sein.

In den Kirchen und Klosterkapellen unserer Kongregation beginnt um Mitternacht vom 24. auf den 25. Dezember die feierliche Eucharistie – die Christmette. Es ist die erste Heilige Messe an Weihnachten, die an die Erwartung und das Gebet der Hirten von Bethlehem erinnert, die eilten, um den als Mensch geborenen Sohn Gottes willkommen zu heißen. Die mystischen Erfahrungen der hl. Faustina, die in ihr „Tagebuch” niedergeschrieben wurden, erläutern uns dieses äußerst freudige Geheimnis Jesu – Er kam auf die Erde herab und verweilt in reinen Herzen. Als die heilige Messe begann, – schrieb Schwester Faustina – erfasste mich innere Sammlung, meine Seele wurde von Freude überflutet. Während der Opferung erblickte ich Jesus auf dem Altar in unvergleichbarer Schönheit. Das Kindlein schaute die ganze Zeit auf uns alle und streckte seine Händchen aus (TB 347). Nach der heiligen Kommunion – schrieb sie an einem anderen Ort – hörte ich die Worte: „Ich bin immer in deinem Herzen, nicht nur dann, wenn du mich in der heiligen Kommunion empfängst, sondern immer”. In großer Freude verlebte ich die Festtage (TB 575). Diese Freude, die das Verweilen Gottes in unseren Seelen verursacht, wünschen wir allen während der Christmette, der Weihnachtstage und an jedem Tag des neuen Jahres!

Das lateinische Wort: vigilia bedeutet Wachen. Dieses Wachen wird vom Gebet, Fasten und anderen   geistlichen Übungen begleitet, die aus der Liebe zu Jesus hervorkommen, und als direkte Vorbereitung auf das Fest seiner Geburt als Mensch gelten. Nach der christlichen Tradition beginnt das Festessen in Familienhäusern, Klöstern und in verschiedenen Gemeinschaften am Heiligabend erst mit dem „ersten Stern am Himmel” (der symbolisch an den Stern von Bethlehem erinnert, der ein Zeichen der Geburt Jesu war). In polnischen Familien wird miteinander die Oblate geteilt und die Weihnachtsgrüße ausgetauscht. Dies ist eine gute Gelegenheit zur Verzeihung und Versöhnung, die die Atmosphäre der Liebe schaffen, in der Gott selbst gegenwärtig ist. Die hl. Faustina beschrieb im „Tagebuch” einige Heiligabende. An ihrem letzten im Jahr 1937 in Krakau, schrieb sie: Vor dem Abendmahl ging ich kurz in die Kapelle, um im Geiste die Oblate mit denen zu teilen, die ich liebe und die meinem Herzen teuer sind, wenn auch in Entfernung. Zuerst versank ich in tiefes Gebet und bat Gott um Gnaden für sie, dann noch für jeden besonders. Jesus ließ mich wissen, wie sehr Ihm das gefällt und meine Seele erfüllte eine noch größere Freude, dass Gott die von uns geliebten Menschen besonders liebt. Als ich während der Lesung den Speisesaal betrat, wurde mein ganzes Wesen in Gott versenkt. Innerlich sah ich den Blick Gottes mit großem Wohlwollen auf uns ruhen. Ich blieb allein mit dem Himmlischen Vater. Da erkannte ich die Drei Göttlichen Personen tiefer. Wir werden Sie die ganze Ewigkeit betrachten und nach Millionen Jahren werden wir feststellen, dass wir unsere Betrachtung erst begonnen haben. O wie groß ist die Barmherzigkeit Gottes, dass Er den Menschen zu einer so hohen Teilhabe an Seinem Göttlichen Glück zulässt! Gleichzeitig durchdringt großer Schmerz mein Herz, weil viele Seelen dieses Glück verschmäht haben (TB 1438-1439). Möge Gott in jedem Haus Platz finden, an jedem Tisch am Heiligabend und in jedem menschlichen Herzen! Denn nur in Ihm, in seiner Barmherzigkeit wird die Welt Frieden und der Mensch Glückseligkeit finden!

Am 16. Dezember beginnt in allen Klöstern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, auch in der Kapelle mit dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki die Novene zum göttlichen Jesuskind. Traditionell gesungene O-Antiphonen und die Litanei zum göttlichen Kinde Jesu sind eine direkte geistige Vorbereitung auf Weihnachten.

Der nächste Gebetsabend „Der 22.” in Lagiewniki findet kurz vor Weihnachten am 22. Dezember 2018 statt. Aus diesem Anlass wird sich das Programm ändern. Um 19.00 Uhr beginnt vor dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und am Grab der hl. Faustina die Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes, anschließend ist auch eine Zeit für die GEMEINSCHAFT und ein Weihnachtstreffen mit dem symbolischen Teilen der Oblate vorgesehen. Diejenigen, die nicht nach Lagiewniki kommen können, haben die Möglichkeit das Gebet auf der Internetseite: www.faustyna.pl zu verfolgen.

Am 22. Dezember 2018 gestalten die Schwestern der Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Washington im Nationalheiligtum des hl. Johannes Paul II. den nächsten „Abend mit dem Barmherzigen Jesus”. Das Treffen beginnt um 19.00 Uhr mit der Aussetzung des Allerheiligsten Sakramentes und der Anbetung des barmherzigen Jesus. Das Treffen wird den Erscheinungen der barmherzigen Liebe Gottes im Geheimnis der Menschwerdung und der Geburt des Sohnes Gottes gewidmet. Wenn wir über die Barmherzigkeit Gott sprechen, denken wir sofort an das Ostergeheimnis. Das Entdecken der Barmherzigkeit in einem kleinen, schwachen, menschlichen Kind, in Armut… wird für viele sicherlich eine Herausforderung sein – verspricht Sr. Gaudia. Der Vortrag wird von P. Pawel Sass gehalten, der das Priesterseminar Redemptoris Mater in Washington abgeschlossen hat und jetzt als Pfarrer tätig ist. Für alle Teilnehmer des „Abends mit dem barmherzigen Jesus“ bereiten die Schwestern ein kleines Geschenk vor, das dazu ermuntern sollen, immer mehr barmherzig zu bleiben.

Unter allen Vorbereitungen auf Weihnachten soll die Sorge um das Geistige, um die Bereitung der Seele auf die neue Sohn-Gottes-Geburt am wichtigsten sein. Deshalb unternehmen wir in dieser Zeit vieles, um unser geistiges Leben zu ordnen: wir halten Exerzitien, Einkehrtage oder vereinigen uns mit Gott im Sakrament der Buße und Versöhnung. In vielen Heiligtümern der Barmherzigkeit Gottes u.a. in Krakau-Lagiewniki, in Plock und in anderen Kirchen sind lange Wartschlangen von vielen Personen, die auf die Beichte warten, zu sehen,. Ohne diese Vorbereitung wäre Weihnachten wie ein Fest ohne die tiefste Freude der Seele über die Gegenwart Gottes. Dann würden die Weihnachtstage nur zu freien Tagen, zur Gelegenheit für Geschenke, über die man sich nur kurzzeitig freuen kann. Glaubst du, dass Gott in der Krippe in Bethlehem geboren wurde, aber weh dich, wenn Er in dir nicht geboren wirdschrieb Adam Mickiewicz (bedeutender polnischer Poet).

Roratemesse – so heißt die Heilige Messe zu Ehren Mariens, die im Advent gefeiert wird. Der Name der „Heiligen Messe” stammt aus introitu, das mit den Worten beginnt: rorate caeli desuper – tauet, Himmel, von oben. Beim Altar steht dabei eine „Roratekerze” – eine Kerze, die mit einem weißen Streifen geschmückt ist und die die heilige Maria symbolisieren soll. Auch die Gläubigen halten in den Händen angezündete Kerzen, die die Dunkelheit der Kirche erleuchten und ein Zeichen des Wartens auf Christus sind. Im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki werden die Roratemessen montags, mittwochs und samstags um 6.30 Uhr gefeiert. Man kann sich ebenfalls dem Gebet durch die On-line-Übertragung auf der Internetseite: www.faustyna.pl anschließen.

Einen solchen Titel tragen die CD`s (in Format MP3) mit den Vorträgen von P. Krzysztof Wons SDS und den Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, die während der Tage der Apostel der Barmherzigkeit Gottes gehalten wurden. Diese fanden vom 1. bis 5 Oktober 2018 im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki statt. Die Vorträge setzen sich mit dem Thema der ewigen barmherzigen Liebe Gottes zum Menschen, die treu und unveränderlich bleibt, – auch wenn der Mensch untreu ist und Gott verlässt – auseinander. Jesus sagte zu Schwester Faustina: „Bevor Ich die Welt erschuf, liebte Ich dich mit der Liebe, die dein Herz heute erfährt, und meine Liebe wird sich in Ewigkeit nicht ändern” (TB 1754). Heute richtet Er diese Worte auch an uns.

Vom 15. bis 17. Dezember 2018 gestalten Sr. Confida und Sr. Caterina aus der Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Boston die Exerzitien über die Barmherzigkeit Gottes in der Kirche Unserer Lieben Frau Meerstern in St. Marys in Georgia (USA).

Am 16. Dezember 2018 wird im Heiligtum der hl. Christina in Turin das Bild des barmherzigen Jesus, eine Kopie des Gnadenbildes aus dem Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki, geweiht und offiziell verehrt. Zu diesem Anlass werden Sr. Vincenta aus der Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Rom und Claudia Catalano aus Kalabrien, die in diesen Tagen bei den Schwestern wohnt, die Botschaft der Barmherzigkeit, die im Tagebuch der hl. Faustina niedergeschrieben wurde, darstellen. Sie werden auch das Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit gestalten und den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes beten und Informationen zur göttlichen Barmherzigkeit zur Verfügung stellen. Nach der Heiligen Messe besteht die Möglichkeit die Reliquien der hl. Faustina zu verehren und um ihre Fürsprache zu bitten.

„Gott liebte dich zuerst” – unter diesem Motto findet am 9. Dezember 2018 im Nationalheiligtum des hl. Johannes Paul II in Washington ein Einkehrtag statt, der von den Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit gestaltet wird. Die Vorträge beziehen sich auf das Erkennen des Willens Gottes, das eine Antwort des Menschen auf die zuvorkommende barmherzige Liebe Gottes ist. „Heutzutage haben viele Menschen ein Problem wichtige Lebensentscheidungen zu treffen– erklären die Schwestern – und diese bitten um Hilfe in dem Bereich. Deswegen wollen wir uns mit dem Thema auseinandersetzen. Wir beobachten Maria während der Verkündigung und ihr Erkennen des Willen Gottes. Wir wollen auch die Methode des hl. Ignatius von Loyola erlernen. Die Zeit vergeht in Stille und im Gebet, im Sakrament der Versöhnung und der Eucharistie. Es besteht auch die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit den Schwestern”.

Vom 7. bis 9. Dezember 2018 finden im Kloster der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Nižny Hrušov, in der Slowakei, Exerzitien für Frauen statt. Das Thema dieser Tage lautet: Freude der Liebe. Die Exerzitien werden von P. Józef Kohut und den Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit gestaltet.

Am Hochfest der ohne Sünde empfangenen Jungfrau und Gottes Mutter Maria findet zwischen 12.00 Uhr und 13.00 Uhr die „Stunde der Gnade für die Welt” statt. Sie ist mit einer Vision von Maria verbunden, die am 8. Dezember 1947 in Montichiari (Italien) sagte: Ich will, dass es jedes Jahr am 8. Dezember, am Mittag, die „Stunde der Gnade für die Welt“ gefeiert wird. Durch das Gebet schenke ich viele Gnaden für die Seele und den Körper. Es kommt zu Umkehr von vielen. Die verstockten Seelen wie aus Marmor werden von der Gnade Gottes gerührt und werden wieder treu sein und Gott lieben. Es ist mein Wunsch, dass diese Stunde verbreitet wird. Bald werden die Menschen die Grüße dieser Stunde der Gnade erkennen. Wenn jemand in dieser Zeit nicht in die Kirche kommen kann, soll er zu Hause beten. Im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki findet diese Andacht traditionsgemäß in der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina. Dank der On-line-Übertragung kann das Gebet auf dem Internetseite: faustyna.pl verfolgt werden.

Vom 6. bis 8. Dezember 2018 finden im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki die 12. gesamtpolnischen Einkehrtage statt, die vom Katholischen Verein Civitas Christiana organisiert werden. Dies ist ein Verein, der die Laien in der katholischen Kirche auf den Dienst in der Kirche und am Volk im Bereich der Kultur, Bildung, Familie, Arbeit sowie der Selbstbestimmung vorbereiten. Das Thema der Veranstaltung lautet: „In der Kraft des Geistes Gottes”. Es wird von P. Dariusz Wojtecki (dem kirchlichen Assistenten für „Civitas Christiana”) präsentiert.

Die Gemeinschaft die „Frau ist göttlich”, P. Andrzej Wiecki – der geistige Begleiter, sowie die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Danzig laden Ehepaare mit einem Kinderwunsch zur Anbetung mit dem Gebet um die Heilung ein, welches am 8. Dezember um 19.30 Uhr im Heiligtum der Mutter Gottes in Matemblewo stattfindet. Die zeitgleiche On-line-Übertragung können Sie hier verfolgen: www.kobietajestboska.pl.

Am 8. Dezember 2018 unterstützt – wie es an jedem achten Tag des Monats üblich ist – die Gemeinschaft der Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig mit ihrem Gebet die Ehepaare mit einem Kinderwunsch. Auf der Gebets-Liste befinden sich mehr als 700 Ehepaare aus Polen, Italien, Frankreich und den USA. 143 davon erwarten bereits ein Kind oder freuen sich gerade über diejenigen, die schon zur Welt kamen. Alle Personen, die möchten, dass die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig, sie mit ihrem Gebet unterstützen oder für andere Paare beten, können die entsprechenden Namen unter folgender Adresse melden: kobietajestboska@gmail.com oder die Fanpage der Gruppe „DIE FRAU IST GÖTTLICH“ dazu nutzen.

Diesen Titel hat ein Theaterstück unter der Regie von Adam Woronowicz, das auf dem „Tagebuch der hl. Faustina” basiert. Die Aufführung findet am 7. Dezember um 19.00 Uhr im Oratorium Theater in Warschau statt. Das Stück erzählt – wie die Autoren verraten – „die Geschichte eines jungen Mädchens, das ihr ganzes Leben zurückgelassen hat, um der Stimme zu folgen, die sie in ihrer Seele wahrgenommen hat. Sie geht auf dem Weg, auf dem sie jemand Besonderes kennenlernt, jemanden, den sie grenzenlos lieben wird”. Im Theaterstück spielen: Aleksandra Posielezna, Karol Gorski und Piotr Bondyra. Die Musik wurde von Daria Grzegorz komponiert. Die Schirmherren der Aufführung sind: das Ministerium für Kultur und Nationalerbe, die Polnische Bischofskonferenz sowie die Kongregation der Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit.

Am 29. November beginnt in allen Gemeinschaften der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit die geistliche Vorbereitung vor dem Fest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria. Gemeinsam werden Antiphonen und die Lauretanische Litanei gesungen. Unabhängig vor der Novene wollen die Schwestern ihrerseits der Mutter Gottes eine geistliche Gabe schenken. Die hl. Faustina betete zusätzlich eine Novene, die darauf beruhte, jeden Tag 1000 Mal „Gegrüßet seist Du, Maria…“ zu beten. Sie schrieb im Tagebuch: Wenn man nur will, so fällt nichts schwer. Außer in der Pause betete und arbeitete ich. An diesen Tagen sprach ich kein Wort, das nicht unbedingt notwendig war. Ich muss zugeben, dass diese Übung ziemlich viel Aufmerksamkeit und .Anstrengung kostet, aber für die Ehre der Unbefleckten ist nichts zuviel (TB 1413). Die Internetbenutzer können an der Novene mit Hilfe der On-line-Übertragung aus dem Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki teilnehmen.

Am 4. Dezember 2018 um 17.00 Uhr wird im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki die Heilige Messe gefeiert für alle Sponsoren, Spender, Wohltäter und Mitarbeiter der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit. Wir beten in der Messe besonders für alle Personen, die an der Aktion „Rosenkranz für Sterbende” teilnehmen sowie auf verschiedene Weisen die On-line-Übertragung auf der Internetseite www.faustyna.pl unterstützen. Dank dieser Unterstützung helfen wir jährlich ca. 20 000 Sterbenden in ihren letzten Stunden, außerdem können viele Tausende Menschen virtuell ins Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes pilgern und sich dem Gebet vor dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und am Grab der hl. Faustina anschließen. Für die Spender und Wohltäter beten die Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit jeden Tag, die Eucharistie ist aber ein besonders Zeichen der Dankbarkeit. Unser Gebet kann man mittels On-line-Übertragung sowie auf Smartphone und Tablet verfolgen (App: Faustyna.pl).

 

Wie kam es dazu, dass die Botschaft der Barmherzigkeit, die die hl. Faustina hinter den Klostermauern von Jesus bekommen hat, so schnell in der Welt bekannt wurde? Darüber und über das Phänomen des ”Geschenks Gottes an unsere Zeit, der Gabe Polens an die ganze Kirche” berichtet Sr. Elzbieta Siepak aus dem Kloster der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Krakau-Lagiewniki an der Universität des Dritten Alters in Nowy Sacz, die von Jesuitenpatres geleitet wird. Der Vortrag wird am 4. Dezember 2018 um 16.30 Uhr stattfinden.

Vom 30. November bis 2. Dezember 2018 finden im Karmelitenkloster in Kosice (in der Slowakei) Exerzitien für Frauen statt. In diesen Tagen betrachten die Teilnehmerinnen die Wahrheit, dass jede von ihnen aus der Liebe und für die Liebe erschaffen wurde. Die Exerzitien werden von P. Jakubrafael Patay OFM Cap., dem Missionar der Barmherzigkeit und Sr. Benediktína Fečová aus der Gemeinschft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Koscie gestaltet.

 

Traditionsgemäß finden die 3-tägigen Exerzitien für die Verehrer der Barmherzigkeit Gottes vom 30. November bis 2. Dezember 2018 in Dolny Smokovec statt. Das Thema der Tage lautet: „Eucharistie – eine Gabe der göttlichen Barmherzigkeit”. Die Tage werden von P. Jozef Poliak und Sr. Clareta Fečová aus der Gemeinschaft der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Kosice gestaltet. Auf dem Programm stehen u. a.: die Eucharistie, Vorträge, das Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit und der Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, die Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes, der Kreuzweg sowie der Marienrosenkranz und zum Abschluss die Verehrung der Reliquien der hl. Faustina.

 

Die Adventszeit rückt näher – schrieb die hl. Faustina in ihrem „Tagebuch”– Ich will mein Herz auf die Ankunft des Herrn in Stille und Geistessammlung vorbereiten, indem ich mich mit derHeiligen Mutter verbinde und ihrer Tugend, der Sanftmut, durch die sie in den Augen Gottes selbst Gefallen fand, treu nachfolge. Ich vertraue darauf, dass ich an Ihrer Seite in diesem Entschluss ausharre (TB 1398). In diesem Jahr fällt der erste Adventsonntag auf den 2. Dezember. In der Liturgie beginnt der Advent und gleichzeitig das neue liturgische Jahr der Kirche mit der Vesper am 1. Dezember.. Der Advent ist eine Zeit des freudigen Wartens auf Weihnachten, der geitlichen Vorbereitung auf dieses Fest und auf die Wiederkunft Christi sowie eine Zeit des Empfindsam-Seins auf sein tägliches Kommen hier und jetzt – wie auch die hl. Faustina es gemacht hat. Von diesem Erwarten und der geistlichen Vorbereitung hängt die Freude ab, die diesem Geheimnis des Glaubens entspringt und die von der Menschwerdung des Sohnes Gottes – der menschgewordenen Barmherzigkeit zeugt.

Am 19. Oktober 2018 beginnt in der Hauptstadt der Niederschlesien-Region der Fernsehsender EWTN Polen seine Tätigkeit. Die polnische Filiale des weltbekannten, von Mutter Angelika gegründeten Senders, wird zuerst im Internet zu empfangen sein, später auch per Satellit und über Kabel. Auf dem täglichen Programm stehen: das Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit und der Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes aus dem Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki, welche die Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit gestalten. EWTN Polen nutzt die On-line-Übertragung auf der Internetseite: www.faustyna.pl

In der ersten Serie des Wettbewerbs der religiösen Lieder der Region Malopolska, der zum 40. Jahrestag der Wahl von Kard. Karol Wojtyla zum Papst organisiert wurde, gewann Michal Niemiec mit dem Liedtext, mit dem der hl. Johannes Paul II. zur hl. Faustina betete: „Und Du, Faustina, Geschenk Gottes an unsere Zeit…”. Das Lied befindet sich auf der CD mit dem Titel „Überirdisch” und ist auch im Internet zu hören.

In sieben Städten Polens (Krakau, Lublin, Nowy Sacz, Rzeszow, Siedlce, Szczawno Zdroj, Warschau) kann man an allen Wochenenden im November ausgewählte Filme sehen, welche die christlichen Werte bewerben und auf die wichtigsten Fragen der Menschen Antworten suchen.

Im Rahmen des Festivals sind im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes folgende Filme zu sehen:

25. November 2018

15:30 Uhr – Ballade eines Kriegers
17:30 Uhr – Das Größte

Weitere Informationen sowie zugehörige Trailer sind auf folgenden Internetseiten zu finden: www.milosierdzie.pl oder http://dobremiejsce.org/festiwal-filmowy-arka-2018/.

„Heilige Faustina im Glanz der Barmherzigkeit” – so lautet der Titel eines neuen Filmes über die Apostelin der Barmehrzigkeit Gottes. Der Autor ist Piotr Wejchert. Es ist ein Projekt, in dem mit den Worten von Zeugen berichtet wird, u.a. über das Leben der hl. Faustina und die Macht der Barmherzigkeit Gottes; was vor 80 Jahren im Kloster passiert ist; welche Früchte ihre prophetische Mission in den Menschen, in der Kirche und der Welt bringt. Die Produzenten sind eine Film-Gruppe und ein Nationales Kulturzentrum. Die Premiere wurde auf den 17. Oktober in Warschau terminiert.

Vom 20. bis 24. November 2018 werden in Warschau 23 Filme präsentiert, die am Wettbewerb „Kino mit Seele” teilnehmen. Unter den Filmen befindet sich auch der neueste Film von Piotr Weychert „Heilige Faustina im Glanz der Barmherzigkeit”. In diesem Jahr wurden 77 Filme angemeldet – eine Rekordzahl – daraus wurden von der Jury 23 Filmvorstellungen gewählt. Alle Filme werden um die Festivalpreise ringen.

A

m 24. November 2018 organisieren die Kongregation der Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit und die Gemeinschaft „Frau ist göttlich” in der Kathedrale in Oliva ein Treffen für alle Frauen, die beten und Gott für die Gabe des ‚Frau-Seins‘ danken möchten. Um 10.00 Uhr wird von Bischof Wieslaw Szlachetka (dem Delegierten der Bischofskonferenz Polens für die Frauen) die Hl. Messe zelebriert. Anschließend hält Dr. Jacek Pulikowski in der Aula des hl. Johannes Paul II. einen Vortrag zum Thema „Frau, Ehefrau, Mutter”. Während dieses Frauen-Treffens – sagen die Organisatorinnen – wollen wir den lieben Gott darum bitten, in uns die Liebe zu entzünden und den Eifer in der Erfüllung der Mission zu entwickeln, wozu Er uns einlädt.